Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 

Ungarische Rebsorten und Hungaricum-Weine (Stand Mai 2012)


Sie sind hier: Startseite > Essen-Trinken > Rebsorten

Die nachfolgende Liste wurde unter Beachtung größter Sorgfalt anhand von zum Teil widersprüchlichen Angaben in Broschüren, der Literatur und im Internet zusammengstellt. Sie erhebt keinen Anspruch auf Korrektheit oder Vollständigkeit, sondern dient in erster Hand der Orientierung.
Siehe auch unter Weinregionen.

B, C-F, G-K, L-O, P-S, T-Z

  • Bianca
    Ungarische weiße Rebsorte (1963). Wird vor allem sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: im Bouquet Gutedel-ähnlich, im Körper bei guter Reife voll und harmonisch, vom Aroma her manchmal etwas gewöhnungsbedürftig.
    Anbauregionen: Große Tiefebene, Eger
  • Bikavér (Stierblut)
    Ungarischer Rotwein; Cuvée aus mindestens drei Rotwein-Rebsorten. Heute bildet die Kékfrankostraube die Hauptträgersorte; andere Sorten sind je nach Winzer Kadarka, Blauer Portugieser, Merlot, und Cabernet Franc/Sauvignon. Ausgebaut wird der säurearme, tiefdunkle, volle Rotwein in Eichenfässern und reift mindestens zwei Jahre vor Flaschenabfüllung.
    Eigenschaften: Wegen Massenproduktion (vor allem im Anbaugebiet Eger) während der sozialistischen Ära etwas in Verruf geratener Rotwein; inzwischen werden auch hier - ausschließlich "Egri Bikavér" bezeichnete - Spitzenweine erzeugt.
    Anbauregionen: Eger (Erlau) und Süd-Transdanubien (Szekszárd: als Cuvée).
  • Blaufränkischer/Lemberger (Kékfrankos)
    Rotweintraube, Herkunftsland Österreich. Früh austreibend, daher spätfrostgefährdet. Wird in Ungarn gern mit anderen Rebsorten verschnitten, aber auch zu sortenreinen Weinen ausgebaut.
    Eigenschaften: Je nach Erntezeitpunkt leichte und fruchtige, aber auch kräftige, tanninreiche Weine mit einer intensiv roten Farbe und sehr guter Lagerfähigkeit.
    Anbauregionen: Sopron, Süd-Transdanubien (wird hier gern Nagyburgundi genannt), Plattensee, Eger.
  • Blaustengler (Kéknyelü)
    Sehr alte ungarische Weißweinrebe, benannt nach den blaugefärbten Blattstielen. Frostanfällig. Relativ schwacher Ertrag, daher wenig angebaut. Wird sortenrein in der Region Badacsony am Plattensee ausgebaut.
    Eigenschaften: hervorragende, rassige und nuancenreiche trockene Weine von guter Lagerfähigkeit. Die Harmonie von Alkohol, Extrakt und wunderbar feinen Säuren machen diesen Wein für manche Weinkenner zu einem der besten trockenen Weißweine Ungarns.
    Anbauregion: Plattensee, vor allem die Gegend um Badacsony.
  • Budai zöld
    Weiße Rebsorte aus Siebenbürgen; wird aber nur in Ungarn angebaut.
    Eigenschaften:Die Weine sind einserseits kraftvoll und von strahlender Farbe, meist jedoch von mittlerer Qualität.
    Anbauregionen: Plattensee.
  • Cabernet Franc
    Rote Rebsorte aus der Bordeaux-Region in Frankreich, verwandt mit Cabernet Sauvignon, Merlot und Sauvignon Blanc. In Ungarn wird die Traube vor allem für hochwertige, im Barrique ausgebaute Cuvées / Verschnittweine verwendet, aber auch zunehmend zu sortenreinen Weinen ausgebaut.
    Eigenschaften: Dunkelroter, nach Brombeeren duftender Wein. Hoher Tannin- und Extraktgehalt, intensives Aroma aber insgesamt sanfter als der Cabernet Sauvignon. Auch jung trinkbar.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Villány/Szekszárd), Eger, Plattensee (Balatonfüred/Csopak), Sopron, Nord-Transdanubien. Fühlt sich ausgesprochen wohl in Villány und ist dort die Hauptsorte in den Premiumweinen.
  • Cabernet Sauvignon
    Rote Rebsorte aus der Region Bordelais in Frankreich. In Ungarn hochwertige, im Barrique ausgebaute Cuvées / Verschnittweine verwendet, aber auch zunehmend zu sortenreinen Weinen ausgebaut.
    Eigenschaften: Granatrote Farbe, außerordentlich komplexe Duft- und Geschmacksnoten; höherer Tannin- und Extraktgehalt als Cabernet Franc. Gut geeignet für lange Kellerreifung: gute Jahrgänge zeigen ihr wahres Potential erst nach 5-10 Jahren Lagerung.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Villány), Plattensee, Eger, Sopron.
  • Chardonnay
    Sehr hochwertige weiße Rebsorte aus Frankreich. Wird in Ungarn vor allem sortenrein ausgebaut, aber auch für hochwertige Cuvées und Verschnittweine verwendet. Kann vorteilhaft im Barrique ausgebaut und lange gelagert werden.
    Eigenschaften: charaktervolle, feurige, körperreiche und harmonische Weine. Das Aroma ist weniger charakteristisch als das eines Rieslings oder Gewürztraminers, dafür kann die Weinbergslage den Charakter eines Chardonnays gut zum Ausdruck bringen.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Villány/Szekszárd), Plattensee, Eger, Sopron, Nord-Transdanubien.
  • Cirfandli (Zierfandler)
    Weiße, spätreifende Rebsorte aus Österreich. Wird In Ungarn zum Verschnitt verwendet oder sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: extraktreiche Weine mit zartem Aroma und fruchtiger Säure.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Mecseknádasd)
  • Cserszegi füzeres (Würziger aus Cserszeg)
    Ungarische Weißweintraube, Neuzüchtung aus dem Jahr 1960. Für einfache Weißweine. Wird in Ungarn vor allem sortenrein ausgebaut (in Szekszárd sogar als Dessertwein!), in der Region Sopron aber auch für einen Cuvée verwendet.
    Eigenschaften: säurearme, stark duftige Weißweine für den baldigen Konsum.
    Anbauregionen: Sopron, Szekszárd, Große Tiefebene, Nord-Transdanubien.
  • Ezerfürtü
    Ungarische weiße Rebsorte (1950); Kreuzung aus Lindenblättriger und roter Traminer.
    Eigenschaften:Spätreifend, Kälte-resistent.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Szekszárd), Nord-Transdanubien (Csepreg).
  • Ezerjó; siehe Tausendgut.
  • Furmint
    Furmint ist eine weiße, spät reifende Rebsorte, deren Ursprung nicht geklärt ist. Sie wurde aber erstmals (1623) in Ungarn erwähnt. Sie ist Hauptträgersorte des berühmten Tokajer Aszú, wird aber auch sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: Die Weine sind tief goldgelb, ihr Alkoholgehalt liegt typischerweise bei mindestens 13 %vol.; sie sind extraktreich, säurebetont und rassig, im Bukett manchmal mit leichter Kamillenote sowie deutlichem Honigaroma ausgestattet.
    Anbauregionen: Tokaj, Eger, Plattensee, Ungarische Tiefebene (?), Nord-Transdanubien (Somló).
    Seitenanfang
  • Gelber Muskateller (Muscat lunel)
    Weiße Rebsorte. Wird in Badacsony am Plattensee für einen Cuvée genutzt, aonsonsten sortenrein ausgebaut oder als eine der Sorten im Tokajer Aszú verwendet.
    Eigenschaften: helle, strohgelbe Farbe, fruchtiges Bukett, angenehmer Duft, verbunden mit intensivem, komplexem Muskatgeschmack.
    Anbauregionen: Tokaj, Plattensee (Badacsony).
  • Grasa (Köverszölö)
    Weiße Rebsorte aus Rumänien. Wird in Ungarn ei der Herstellung von Tokajer Aszú-Wein verwendet.
    Eigenschaften: goldgelber, süßer mit einer feinen Säurestruktur ausgestatteter Dessertwein.
  • Grauburgunder/Pinot Gris (Szürkebarat)
    Weiße Rebsorte aus Frankreich. Wird vor allem sortenrein ausgebaut, aber auch für Cuvées und Verschnittweine angewendet.
    Eigenschaften: wird - als Massenware - oft lieblich angeboten, aber am besten kommen die Eigenschaften in trocken ausgebauten Qualitätsweinen zum Ausdruck. Letztere haben eine kräftige, goldgelbe Farbe, sind säurearm, aber körper- und extraktreich mit einem in der Regel eher hohen Alkoholgehalt. Ihr Charakter ist jedoch stark von den Merkmalen des Anbauortes und der Technologie des Ausbaus abhängig.
    Anbauregionen: Fühlt sich in den meisten Weinbauregionen Ungarns heimisch; die besten Weine liefern die Regionen Plattensee und Eger.
  • Grüner Veltliner (Zöld Veltelini)
    Weiße Rebsorte aus Österreich. Wird in Ungarn sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: ein guter Veltliner besticht durch sein intensives Bouquet und seine Frische. Er ist durchaus lagerfähig.
    Anbauregionen: Nord-Transdanubien (Mór), Sopron.
  • Gutedel (Chasselas/Saszla)
    Der Gutedel ist eine Tafeltraube; sie ist sowohl als weiße wie rote Rebsorte erhältlich. In Ungarn wird sie vor allem sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: leichter, süffiger, frischer, fruchtbetonter und anregender Wein von blassgelber Farbe (weiße Trauben) bzw. dem Weißwein ähnlicher Roséwein (rote Trauben).
    Anbauregionen: Ungarische Tiefebene, Eger.
  • Hárslevelü; siehe Lindenblättriger.
  • Irsay Olivér
    Ungarische Weißweintraube (1930). Wird sortenrein ausgebaut aber auch für Cuvées verwendet.
    Eigenschaften: fruchtig mit ausgeprägtem Muskat-Charakter.
    Anbauregionen: Große Tiefebene, Südufer des Plattensees, Nord-Transdanubien (Pannonhalma), Eger.
  • Izsáki
    Spätreifende weiße ungarische Rebsorte. Wird sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: einfache, alkoholarme Weine.
    Eine Anbauregion: Ungarische Tiefebene.
  • Juhfark; siehe Lämmerschwanz.
  • Kabar
    Ungarische weiße Rebsorte (2006). Reift etwa gleichzeitig mit der Sorte Zéta. Anfällig für Edelfäule; hoher Zuckergehalt. Wird vor allem bei der Herstellung von Tokajer Ausbruchweinen verwendet.
  • Kadarka
    Sehr alte rote Rebsorte. Vermutlich stammt sie aus Mazedonien, wird aber in Ungarn seit dem 15. Jhd. angebaut. Die sehr spät reifende Traube eignet sich gut für Cuvées, wird aber auch gern zu sortenreinen Weinen von hoher Qualität ausgebaut. Allerdings stellt sie höchste Anforderungen nicht nur an Boden und Anbau sondern auch an den Ausbau. Bei ungenügender Pflege und mangelnder Sorgfalt im Ausbau erbringt sie daher eher wässrige Durchschnittsweine.
    Eigenschaften: langlebige Weine von würzigem Duft und Aroma, weichen und samtigen Säuren sowie feiner und milder Gerbsäure.
    Anbauregionen: Ungarische Tiefebene, Süd-Transdanubien Eger; die besten reinsortigen Weine werden in der Region um Szekszárd und Villány erzeugt.
  • Königsast (Királyleányka)
    Aus Rumänien stammende Weißweintraube. Wird in Ungarn für Cuvées und den sortenreinen Ausbau genutzt.
    Eigenschaften: hellgelbe, einfache, frische Sommerweine.
    Anbauregionen: Eger, Nord-Transdanubien (Pannonhalma), Sopron.
  • Kövidinka; siehe Steinschiller.
  • Kunleány
    Weiße ungarische Rebsorte (1960). Wird sortenrein ausgebaut.
    Eine Anbauregion: Große Tiefebene.
    Seitenanfang
  • Lämmerschwanz (Juhfark)
    Legendäre weiße ungarische Rebsorte. Sehr empfindlich gegen Frost und Mehltau. Inzwischen fast ausgestorben. Wird vor allem sortenrein ausgebaut aber gern auch mit Furmint oder Welschriesling verschnitten.
    Eigenschaften: wunderschön goldgelbe Farbe; trocken, feurig mit feinen Säuren und ausgezeichneter Qualität; körperreich und hoher Extraktgehalt.
    Anbauregionen: Ungarische Tiefebene(?), Plattensee.
  • Leányka; siehe Mädchentraube.
  • Lindenblättriger (Hárslevelü)
    Ungarische Weißweintraube. Neben der Furmint-Traube zweite Trägersorte des berühmten Tokajer Aszú. Wird aber auch sortenrein ausgebaut (vor allem im Anbaugebiet um Debrö am Südhang des Mátragebirges der Weinbauregion Eger).
    Eigenschaften: früher meist liebliche, extrakt- und bukettreiche Weine von grüngelber bis gelbgoldener Farbe, heute zunehmend trockene, relativ alkoholreiche Weine von oft bemerkenswerter Qualität.
    Anbauregionen: Tokaj, Eger (Erlau), Ungarische Tiefebene, Süd-Transdanubien, Plattensee.
  • Mädchentraube (Leányka)
    Alte ungarisch-rumänische Weißweinsorte. Vor allem für sortenreine Weine aber (in Eger) auch für Cuvées.
    Eigenschaften: angenehm duftend, honigfarben, fein-fruchtig mit milder Säure. Liefert in Eger den hervorragenden Cuvée "Egri leányka".
    Anbauregionen: Eger (Erlau), Nord-Transdanubien (Mór).
  • Malbec (Malbéc)
    Alte rote Rebsorte aus der Region Burgund in Frankreich. In Ungarn wird sie für Cuvées und Verschnittweine verwendet.
    Anbauregionen: Plattensee (Balatonboglár)
  • Medina / Regina
    Weiße Rebsorte; die Tafeltraube stammt wahrscheinlich aus dem Nahen Osten. Die Beeren haben einen leichten Muskat-Geschmack.
    Eine Anbauregion: Eger.
  • Menoir
    Rotweintraube. Galt als ausgestorben. Wurde aber rekultiviert und wird gegenwärtig weltweit nur in der Weinbauregion Eger für Verschnittweine und sortenreinen Ausbau angebaut.
    Sortentypische Eigenschaften: Erzeugt sensationell fruchtige, frische und zugleich tiefe und sinnliche Weine.
    Eine Anbauregion: Eger.
  • Merlot
    Rote Rebsorte aus Frankreich. Frühreifend. Wird in Ungarn sowohl sortenrein ausgebaut wie für hervorragende Verschnitte und Cuvées - auch als Rosé - vor allem mit Cabernet-Sorten, verwendet. Harmoniert gut mit Eiche (Barrique-Ausbau!).
    Eigenschaften: dunkelrote, fruchtige, körperreiche und vollmundige Weine mit sanften Säuren.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (Villány, Szekszárd), Plattensee, Eger, Sopron, Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Müller-Thurgau/Rivaner (Rizlingszilvani)
    Weiße, frühreifende Rebsorte, ursprünglich aus der Schweiz. Wird in Ungarn sortenrein ausgebaut und für Cuvées verwendet.
    Eigenschaften: je nach Standort aromatische und fruchtige Weine, oft jedoch säurearm. Sollten jung getrunken werden.
    Anbauregionen: Eger, Süd-Transdanubien.
  • Muscat lunel; siehe Gelber Muskateller.
  • Muscat Ottonel (Muskotály)
    Weiße Rebsorte aus Frankreich. Wird in Ungarn sortenrein ausgebaut und für Cuvées verwendet.
    Eigenschaften: grünlich-gelbe Farbe, intensives, feines und würziges Muskatbukett, mild, meist niedrig in Alkohol- und Extraktgehalt. Auf kalkhaltigem und vulkanischen Böden schöne und runde Weine, die auch lieblich oder halbtrocken ausgebaut werden können.
    Anbauregionen: Wird in Ungarn seit 1880 angebaut. Süd-Transdanubien, Plattensee, Eger, Nord-Transdanubien (Mór).
  • Nagyburgundi
    Rote Rebsorte; siehe Kékfrankos.
  • Olaszrizling; siehe Welschriesling.
  • Oremus; Weiße ungarische Rebsorte; siehe Zéta.
    Seitenanfang
  • Pinot Blanc; siehe Weißburgunder.
  • Pinot Gris; siehe Grauburgunder.
  • Pinot Noir; siehe Spätburgunder.
  • Pintes
    Alte ungarische weiße Rebsorte mit Abstammung von den Pontus-Arten aus Kleinasien. Der Pintes wurde 1968 auf dem Weinberg bei Pécs-Cserkút von Márton Németh, dem berühmtesten ungarischen Ampelografen, "wiederentdeckt".
    Eigenschaften: Der Pintes zeichnet sich durch angenehmen Duft- sowie Aromenvielfalt aus. Diese körper- und säurenreiche Spätlese ist ein echtes Hungaricum.
    Anbauregion: Gegenwärtig nur die Region Balatonmelléke (Weingut Vinum Verss).
  • Portugieser/Blauer Portugieser (Oporto/Kékoporto)
    Alte, vermutlich aus Österreich stammende rote Rebsorte. Wird vor allem sortenrein ausgebaut aber auch in Cuvées (auch als Rosé) verwendet.
    Eigenschaften: Idealer "Trinkwein" mit tiefroter Farbe, mäßigem Säuregehalt, sanftem Charakter, harmonischem Geschmack und Duft. Auch als Jungwein sehr anspruchsvoll, bleibt er bis zur nächsten Weinlese wunderbar frisch und fruchtbetont. Ergibt auch feine Roséweine.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien, Eger.
  • Pozsonyi
    Ungarische Weiße Rebsorte.
    Anbauregion: Ungarische Tiefebene.
  • Rheinriesling/Riesling (Rajnai Rizling)
    Hochwertige weiße Rebsorte aus Deutschland. Wird in Ungarn vor allem sortenrein ausgebaut aber auch für Verschnittweine und Cuvées verwendet. Erzeugt Weine von brillanter Ausgewogenheit. Hat das Potential für wahrlich große Weine.
    Eigenschaften: intensive Aromen, feurig, charaktervoll und fruchtig. Aufgrund seiner feinen Säuren lange lagerfähig (z.B. hundert Jahre!).
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien, Plattensee, Eger, Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Rózsakö (Rosenstein)
    Ungarische Weissweintraube. Kreuzung aus Kéknyelü (Blaustengler) und Budai Zöld von 1957.
    Eigenschaften:Ähnlich Kéknyelü; ungemein saftig, fruchtig, frisch – im Direktvergleich etwas breiter, satter, fruchtiger.
    Anbaugebiete: Sehr selten, wenn überhaupt dann vornehmlich Region Plattensee.
  • Sauvignon Blanc
    Hochwertige Weißweinrebe aus dem Loiretal in Frankreich. Wird in Ungarn sortenrein ausgebaut und für Cuvées bzw. Verschnittweine verwendet.
    Eigenschaften: frisch mit eigenwilligen, würzigen Aromen, einem unnachahmlichen Mineralton und strukturierter Säure.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (?), Plattensee, Eger, Sopron, Nord-Transdanubien (Mór, Pannonhalma).
  • Shiraz
    Rote Rebsorte; siehe Syrah.
  • Spätburgunder (Pinot Noir)
    Qualitativ sehr hochwertige rote Rebsorte aus der Region Burgund in Frankreich. Die klassische rote Rebosorte der kühleren Weinbaugebiete. Wird in Ungarn vor allem sortenrein - auch aus als Weiß- oder Roséwein - ausgebaut, aber auch für Verschnittweine und Cuvées verwendet. Eignet sich gut für den Barrique-Ausbau.
    Eigenschaften: rubinroter Wein mit wenig Tannin und hohem, durch guten Säuregehalt ausbalanciertem Alkoholgehalt.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (in Villány bedeutende Sorte des Spitzenweinangebots), Plattensee, Eger, Sopron, Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Steinschiller (Kövidinka)
    Ungarische Weißweintraube für einfache Tafelweine und Schorlen.
    Anbauregion: Ungarische Tiefebene.
  • Stierblut
    Ungarischer Rotwein; siehe Bikavér.
  • Syrah (Shiraz)
    Hochwertige rote Rebsorte aus dem Tal der Rhône in Frankreich. Relativ ertragreich; aufgrund hohen Tanningehalts für den Ausbau im Barrique geeignet. Wird in Ungarn vor allem für Verschnittweine und Cuvées verwendet, aber auch sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: purpurroter, sehr körperreicher Wein mit feinen Tanninen; im Vergleich zu den Cabernets früher trinkbar.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien, Plattensee, Sopron.
  • Szürkebarát; siehe Pinot Gris.
    Seitenanfang
  • Tausendgut (Ezerjó)
    Spät reifende ungarische Weißweintraube. Wird in Ungarn sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: Die Bezeichnung "Tausendgut" ist in Anspielung auf die Tatsache, dass der Wein, je nach Wetter und Lage, tausend Gesichter hat. Der Mórer Ezerjó ist ein leichter, trockener, säurebetonter Weißwein, in anderen Anbaugebieten aber auch ein milder, seidiger Halbtrockenwein ja sogar - bei Befall mit Edelschimmel - ein Ausbruchwein!
    Anbauregionen: Ungarische Tiefebene, Nord-Transdanubien. Die Traube ist vor allem für das Anbaugebiet Mór in Nord-Transdanubien charakteristisch.
  • Tokaji Aszú (Tokajer Ausbruch) - Tokaji Aszúeszencia (Tokajer Ausbruch-Essenz)
    Legendärer Dessertwein aus Tokaj. Verschnitt aus Furmint, Hárslevelü (Lindenblättriger), Gelber Muskateller und Zéta. Je nach dem Mischverhältnis zwischen Grundwein und edelfaulen, geschrumpften Trauben unterscheidet man zwischen 3- bis 6-büttigen (7-büttig=Tokajer Ausbruch-Essenz) Weinen. Näheres siehe unter Tokaj.
    Eigenschaft: Die Aszú-Weine sind alles Spitzen-Dessertweine. Die 6- bzw. 7-büttigen Aszú brauchen sich vor einem Yquem nicht zu verstecken.
    Die Ausbruch-Essenz kommt frühestens 15 Jahre nach der Ernte in den Handel und besitzt eine nahzu unbegrenzte Haltbarkeit.
  • Tokaji Muscat (Tokajer Muskateller)
    Aus der Gelben Muskatellertraube gekelteter, seltener Weißwein.
    Eigenschaften: Strohfarbig, aromatisch und frisch. 11% vol.
  • Traminer /Gewürztraminer (Tramini)
    Gelbrötliche Rebsorte umstrittener Herkunft. Für Weißwein. Wird in Ungarn vor allem sortenrein ausgebaut, aber auch für Cuvées verwendet.
    Eigenschaften: mild, harmonisch und elegant mit markant-würzigem Duft- und Geschmacknoten.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien (?), Plattensee, Eger, Nord-Transdanubien (Mór, Pannonhalma), Sopron.
  • Turán
    Ungarische rote Rebsorte. Wird sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: Die Weine haben eine tiefrote Farbe und ein Bordeaux-ähnliches Bukett.
    Anbauregionen: Eger und Sopron.
  • Voignier
    Weiße Rebsorte aus Frankreich. Wird in Ungarn vor allem für Verschnittweine verwendet.
    Eigenschaften: meist alkoholstark mit kräftiger Farbe, prägnantem Geschmack und carakteristischem, aromatischem Duft.
    Eine Anbauregion: Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Weißburgunder (Pinot Blanc)
    Weiße Rebsorte aus Frankreich, verwandt mit Chardonnay, jedoch nicht so ausgeprägt im Charakter. Wird in Ungarn zum Verschnitt verwendet oder sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: schöner, hellgelber, leichter und eleganter Weißwein mit mineralischem Geschmack.
    Anbaugebiete: Plattensee, Sopron, Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Welschriesling (Olaszrizling)
    Vermutlich aus Norditalien stammende, spätreifende weiße Rebsorte. Wird in Ungarn vor allem zu sortenreinen Weinen ausgebaut aber auch für Verschnittweine und Cuvées verwendet.
    Eigenschaften: feurig, trotzdem mild und harmonisch, von der Säure her nicht so ausgeprägt wie Rheinriesling. Aus überreifen Trockenbeeren oder aus bei Minustemperaturen gelesenen Beeren können ein hervorragender Dessertwein bzw. Eiswein (Villány) hergestellt werden.
    Anbauregionen: Der Olaszrizling wird in nahezu allen Weinregionen Ungarns angebaut und gilt als "Hungaricum". Im Anbaugebiet Badacsony (Region Plattensee) stellt er die wichtigste Rebsorte. Weitere Regionen sind Süd-Transdanubien, Eger, Nord-Transdanubien (Pannonhalma).
  • Zalagyöngye (Perle von Zala)
    Weiße ungarische Rebsorte (1970). Wird sortenrein ausgebaut.
    Anbauregionen: Große Tiefebene, Szekszárd.
  • Zéfir
    Ungarische weiße Rebsorte. Neuzüchtung. Wird sortenrein ausgebaut.
    Eigenschaften: leichte, samtige Weine mittlerer Qualität mit angenehmer Würze.
    Anbauregionen: Nord-Transdanubien (Pannonhalma)
  • Zenit
    Früh reifende ungarische weiße Rebsorte. Neuzüchtung. Wird sortenrein ausgebaut oder für Verschnitt verwendet.
    Eigenschaften: aromatische, fruchtige Weine mit dezenter Würze (Lindenblüten, Honig).
    Anbauregionen:Nord-Transdanubien (Somló)
  • Zéta (Oremus)
    Ungarische weiße Rebsorte. Wird ausschließlich als eine der Sorten bei der Herstellung von Tokajer Aszú verwendet. Sie besitzt ein dezentes Muskateller-Aroma. Aufgrund der frühen Lese wird die Rebsorte vor allem genutzt, um den Einfluss schlechten Wetters auf die Herstellung von Tokajer Aszú zu mildern.
  • Zeus (Zeusz)
    Weiße, spätreifende Rebsorte aus Ungarn. Neuzüchtung 1951.
    Eigenschaften: säurebetonte Weine.
    Anbauregionen: Nord-Transdanubien (Somló), Plattensee (Badacsony).
  • Zweigelt
    Rote Rebsorte aus Österreich. Erfordert intensive Ertragsregulierung für die Erzeugung von Qualitätswein. Wird in Ungarn sowohl sortenrein ausgebaut als auch für Verschnittweine und Cuvées verwendet. Eignet sich auch für Roséweine.
    Eigenschaften: violett-rötliche Farbe, harmonisch, angenehm herb und rund sowie - bei entsprechender Ertragsregulierung - ein guter Säuregehalt.
    Anbauregionen: Süd-Transdanubien, Sopron, Eger.
  • Zöld Veltelini; siehe Grüner Veltliner.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 29.12.2016