Szirák: Schloss Teleki-Dégenfeld
Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 

Sie sind hier: Startseite > Geschichte&Kultur > Burgen&Schlösser > Szirák

Stätten der Geschichte und Kultur in Ungarn - Burgen & Schlösser

Das Schloss Teleki-Dégenfeld in Szirák

- Szirák
- Das Schloss
- Verkehrsanbindung
- Sehenswürdigkeiten & Freizeit

Szirák

Die Gemeinde Szirák (rund 1 100 Einwohner) liegt rund 75 km nordöstlich von Budapest in der Region Nordungarn, und zwar in malerischer Umgebung an den südlichen Ausläufern des Cserhát-Gebirges.

Das Schloss Teleki Dégenfeld

Das Schloss wurde vom Grafen Királyfi Roth Tamás im Stil des Frühbarocks errichtet und 1748 fertiggestellt. Durch die Heirat 1762 von dessen Tochter Johanna mit Graf József Teleki gelangte es in den Besitz der Familie Teleki. 1840 kam das Schloss aufgrund von einer Heirat in den Besitz der Familie Dégenfeld. Die Dégenfelds lebten im Schloss bis 1944; dann wurde es vom ungarischen Staat konfisziert. Seit 1985 dient es als Hotel.

Schloss Teleki-Dégenfeld
Szirák: Schloss Teleki-Dégenfeld

Das Schloss wurde mehrmals umgebaut, zuletzt im klassizistisch-romantischen Stil. Heute ist es ein Vier-Sterne Hotel der Luxusklasse, spezialisiert auf Konferenzen, Banketts und private Feste wie Hochzeiten etc.
Aufgrund seiner Schönheit ist es aber auch eine rein touristische Attraktion.

Schloss Teleki-Dégenfeld
Szirák: Schloss Teleki-Dégenfeld  Szirák: Schloss Teleki-Dégenfeld

Verkehrsanbindung

Szirák liegt etwas abseits der großen Verkehrswege. Man orientiert sich an Hatvan bzw. der Autobahn M3 zwischen Budapest und Nyíregyháza bzw. der der Hauptstraße 21 zwischen Hatvan und Salgótarján. Aus Budapest fährt man zunächst bis Hatvan und dort auf die Hauptstraße 21 Richtung Salgótarján. Hinter Lörinci biegt man links ab auf die Landestraße nach Szirák.
An das Schienennetz ist Szirák nicht angebunden.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitgestaltung in der Umgebung

  • Hatvan (ca. 25 km): Spätbarockes Schloss Grassalkovich.
  • Pásztó (ca. 20 km): Klosterruine (ehemalige Zisterzienserabtei) und barockes Klostergebäude (heute Dorfmuseum); St. Laurentius-Pfarrkirche (13. Jahrhundert), barockisiert mit romanischen und gotischen Teilen; gotisches Schulmeisterhaus (15. Jh).
  • Mátraverebély (ca. 30 km): romanisch-gotische Liebfrauen-Kirche.
  • Salgótarján (ca. 45 km): Bergbaumuseum.
  • Eger (ca. 90 km): Bezaubernde Barockstadt mit großartiger, geschichtsträchtiger Burg. Berühmte Weingegend mit mediterranem Flair.
  • Egerszalok (ca. 85 km): Berühmtes Thermalbad.
  • Parádfürdö (ca. 60 km): u.a. Kutschenmuseum (unbedingt besuchen!) und einer der ältesten Kurorte Ungarns mit Heil- und Freibad.
  • Mátragebirge: Die am besten erschlossene Ferienregion Ungarns mit praktisch unbegrenztem Freizeitangebot.
  • Gyöngyös (ca. 35 km): Hübsche Stadt mit reizvollen Winkeln und Plätzen am Fuße des Mátragebirges. Sehenswert sind auch das Mátra-Museum und die vielen Kirchen. Auf dem Weg dorthin Gyöngyöspata (ca. 20 km): spätgotische Liebfrauen-Kirche mit außergewöhnlichem Hochaltar, einem prächtigem Schnitzwerk (um 1650).
  • Gödöllö (ca. 30 km): Größtes Barockschloss Ungarns; Lieblingsschloss der Kaiserin Elisabeth (Sisi).
  • Hollókö (ca. 30 km): Malerisches 'Museums-Dorf', dessen Bewohner die Traditionen der Volksgruppe der Paloczen pflegen. Das Dorf - UNESCO-Weltkulturerbe 1987 - mit seinen denkmalgeschätzten Holzhäusern wird überragt von der restaurierten Burg aus dem 13. Jahrhundert.
  • Budapest (ca. 75 km): Ungarische Hauptstadt und Donaumetropole; Bäderstadt; Museen, Prachtstraßen, prachtvolle Architektur, Caféhaus-Kultur, historisches Burgviertel u.v.m.

    Aktualisiert am 10.03.2017

    Zum Seitenanfang