Zauberhaftes Ungarn - Reise durch das Land, seine Kultur und Geschichte
Lage von Andocs in Ungarn
 
Wappen von Andocs
Andocs

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Architektur > Barock > Andocs

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn: Zeitalter des Barocks

Die Wallfahrtskirche in Andocs

- Andocs
- Verkehrsanbindung
- Die Wallfahrtskirche
- Umgebung: Sehenswertes & Freizeit
- Unterkunft

Andocs
Die Gemeinde Andocs (rund 1100 Einwohner) liegt in der Region Südtransdanubien rund 25 km südlich des Plattensees. Andocs ist ein berühmter Wallfahrtsort.
Koordinaten: N 46° 39' 2.66'', E 17° 55' 31.58''. GPS: N 46.65074°, 17.92544°.

Verkehrsanbindung
Andocs liegt abseits der größeren Verkehrswege; mit dem Auto ist es nur über Nebenstraßen erreichbar, mit der Eisenbahn besteht eine Verbindung mit Budapest Déli (1-3x umsteigen). Der Bahnhof liegt allerdings etwa 3 km außerhalb Andocs (in Andocs-Nagytoldipuszta). Linienbusse verkehren direkt mit Kaposvár und den wichtigsten Orten am Südostufer des Plattensees.
Informieren Sie sich auch anhand der obigen quergelegten grünen Menüleiste zu Ihren Anreisemöglichkeiten nach Ungarn mit den verschiedenen Verkehrsmitteln.

Die Wallfahrtskirche
Römisch-katholische Liebfrauenkirche; heute Wallfahrtskirche. Der gotische Erstbau stammt vom Ende des 15. Jh. Nach dem Abzug der Türken war die Kirche weitgehend zerstört; nur die Statue der Heiligen Jungfrau Maria blieb unversehrt. Dieses "Wunder" nutzte der Jesuitenpater Miklós Horváth, um Andocs zu einem Wallfahrtsort zu entwickeln (1665-1681). Ein 1721 neben der Kirche errichtetes Franziskanerkloster brannte wenige Jahre später nieder; die Kirche aber - oder was von ihr noch übrig war - blieb verschont. Dies wurde als weiteres Wunder gedeutet: 1743-1767 wurde die Kirche instand gesetzt; dabei wurden das Schiff und die wunderschönen Altäre barockisiert. Die fast 500jährige Holzstatue der Heiligen Jungfrau Maria lockt auch heute jährlich noch Tausende von Pilgern.

Sehenswertes und Freizeitangebote im Umkreis von Andocs
  • Der größte Binnensee Mitteleuropas, der Balaton: beliebteste Ferienregion Ungarns; Badespaß, Segeln, Schiffsrundfahrten, Angeln, umfangreiches kulinarisches Angebot, Wein, alte Dörfer, Heilbäder, Burgen, gute Rad- und Wanderwege u.v.m.
  • Kaposvár (ca. 35 km): Gepflegte Innenstadt mit pastellfarbenen Häusern, Museen und blumengeschmückten Parks; Heil- und Freibad, LB (direkt bzw. 1x U), B (direkt).
  • Die unter Naturschutz stehende Region Zselic südlich von Kaposvár mit Wanderwegen durch hübsche Dörfer, Wälder und Hügellandschaften.
  • Keszthely (ca. 70 km): Größte Stadt am Nordufer des Plattensees. U.a. Schloss Festetics, Pfarrkirche Patrona Hungariae, das schlossartige Balaton-Museum, LB (1x U), B (1-3x U); auf dem Weg dorthin:
    # Eine der schönsten barocken Kirchen Westungarns in Balatonkeresztúr (ca. 50 km), LB (1-2x U), B (Haltestelle Balatonmáriafürdö; 1-2 x U) bzw.
    # Der Gedächtnispark in Zalavár (ca. 75 km), bekannt für seine Baudenkmäler, Kirchenruinen, Skulpturen aus dem 9. Jh.. sowie Überreste einer Erdburg aus dem 12. Jh., LB (1-2x U).
    # Hévíz (ca. 75 km): Rheumaheilbad mit dem größten natürlichen Thermalsee Europas, LB (1x U).
    # Kleiner Plattensee (ca. 80 km): Unter Naturschutz stehender See mit vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt.
  • Das Schloss Széchenyi und die Dorfkirche in Köröshegy (ca. 20 km), LB (direkt), B (1x U).
  • Die barocke Dorfkirche in Tab (ca. 17 km), LB, B (beide direkt).
  • Die "Hauptstadt des Balaton" Siófok mit ihren Stränden, Shoppingcentren und vielfältigen Freizeitangeboten (ca. 35 km), LB, B (beide direkt).
    LB=Verbindung mit Linienbus; B=Verbindung mit der Bahn.

    Unterkunft


    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 14.10.2016