Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Csaroda in Ungarn
 
Csaroda

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Architektur > Romanik > Csaroda

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn: Zeitalter der Romanik

Csaroda

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Dorfkirche
- Umgebung: Sehenswertes & Freizeit
- Unterkunft

Lage und kurze Beschreibung
Csaroda (650 Einwohner) liegt im nordöstlichen Zipfel der Region Nördliche Große Tiefebene unweit der ukrainischen Grenze.
Koordinaten: N 48° 12' 58.18'', E 20° 47' 12.55'' GPS: N 48.16044°, E 22.45874°

Verkehrsanbindung
Csaroda liegt an der Landeshauptstraße 41 zwischen Nyíregyháza und der Grenze zur Ukraine bei Beregsurány. An das Schienennetz ist Csaroda nicht angeschlossen. Linienbusse verkehren mehrmals täglich direkt nach u.a. Nyíregyháza.

Romanische Dorfkirche
Reformierte Kirche - Csarodai református templom.
Eine der schönsten romanischen Dorfkirchen in Ungarn (Ende 13. Jh.) mit gotischen Fresken aus dem 14. Jahrhundert und farbenprächtigen Holzschnitzereien (17. Jahrhundert). Der gotisierende hölzerne Turmhelm mit Galerie stammt aus dem 17. Jahrhundert. Etwas abseits nördlich der Kirche steht ein hölzerner Glockenstuhl aus dem 13. Jahrhundert.

Dorfkirche in Csaroda
Dorfkirche in Csaroda, Frontansicht

Freistehender Glockenturm (li); Dorfkirche, Südseite (re)
Csaroda: Zur Dorfkirche gehörender Glockenturm   Dorfkirche in Csaroda, Südseite

Dorfkirche, Innenansicht
Dorfkirche in Csaroda, Innenraum

Dorfkirche, Innenansicht
Dorfkirche in Csaroda, Innenraum

Der Bau der Kirche folgt dem für die Dorf- und Sippenkirchen der damaligen ungarischen Kleinadeligen typischen Grundriss aus Chorquadrat, Schiff und Westturm (siehe auch die Kirchen in Sopronhorpács, Felsöörs, Csempeszkopács, Egregy und Mánfa).

Sehenswertes und Freizeitangebote im Umkreis von Csaroda

  • Nyíregyháza (ca. 70 km): gepflegte Plätze, ausgezeichnet restaurierte Gebäude, viele Kirchen, interessante Architektur.
  • Máriapócs (ca. 55 km): Berühmte Wallfahrtskirche mit der 'Weinenden Schwarzen Madonna'.
  • Nyírbátor (ca. 55 km): Zwei wertvolle gotische Kirchen; Museum.
  • Csenger (ca. 65 km): Geschichtsträchtige, gotische Kirche der Reformierten.
  • Kisvárda (ca. 40 km): Kirchen, Burgruine und Freibad.
  • Tokaj (ca. 100 km): Weinort und berühmte Weingegend.
  • Debrecen (ca. 105 km): Zweitgrößte Stadt Ungarns mit bedeutender Geschichte. Entsprechend zahlreiche Museen, geschichtsträchtige Bauten und Statuen. Vielseitiges kulturelles Angebot. Riesige Grünanlage mit großem Freizeitangebot und Aquapark-Thermalbadkomplex.
  • Der Landstrich Tiszahát/Erdöhát, fern der Touristenströme gelegen mit eigenem Brauchtum und eigener volkstümlicher Kultur. Ortschaften, die man besuchen sollte:
    - Vásárosnamény (ca. 15 km): bedeutendes Volkskundemuseum.
    - Tákos (ca. 3 km): im volkstümlichen Barockstil ausgestattete Kirche.
    - Zsurk (ca. 40 km): Reformierte Kirche mit stilvollem hölzernem Glockenstuhl aus dem 18. Jhd.
    - Szatmárcseke (ca. 25 km): Friedhof mit für ganz Ungarn einmaligen hölzernen Stelen (Grabhölzer).
    - Tiszacsécse (ca. 35 km): Das unter Denkmalschutz stehende Haus des Dichters Zsigmond Móricz mit Denkmal.
    - Turistvándi (ca. 30 km): Eine der schönsten Wassermühlen Ungarns.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 15.10.2016