Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Karcsa in Ungarn
 
Karcsa

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Architektur > Romanik > Karcsa

Wichtiger Hinweis!
Diese Webseite ist auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/architektur/romanik/karcsa.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn: Zeitalter der Romanik

Karcsa

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Sehenswürdigkeiten
- Umgebung: Sehenswertes

Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Sátoraljaújhely (rund 15 km von Karcsa entfernt)

Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.
Hinweis HRS.de: Deeplinking auf Sátoraljaújhely ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Sátoraljaújhely ein.

 

Lage und kurze Beschreibung
Die Gemeinde Karcsa (rund 1700 Einwohner) liegt im Osten der Region Nordungarn unweit den Grenzen zur Slowakei und Ukraine.
Koordinaten: N 48° 18' 42.16'', E 21° 47' 37.32''. GPS: N 48.31171°, E 21.7937°

Verkehrsanbindung
Karcsa liegt abseits des Fernverkehrs an der Landesstraße zwischen Sárospatak und - es gibt mehrere Verzweigungen - Kisvárda bzw. Tuzsér. Da Karcsa nördlich der Theiß liegt, muss man - will man nicht einen großen Umweg auf sich nehmen - mit einer Fähre übersetzen. An das Schienennetz ist Karcsa nicht angebunden. Linienbusse verbinden Karcsa direkt mit Sárospatak und Sátoraljaújhely. 1x umsteigen muss man bei Reisen von/nach Debrecen und Tokaj, 2x umsteigen von/nach Miskolc. Bezüglich der Verkehrsanbindungen dieser Städte klicken Sie bitte auf die obigen Städtenamen.

Sehenswürdigkeiten
Trotz der etwas problematischen Verkehrsanbindung, lohnt sich ein Ausflug nach Karcsa: die hier gelegene romanische Dorfkirche zählt zu den originellsten ihrer Art in Ungarn. Der älteste Teil, die heutige Chorapsis, stammt aus dem 11. Jahrhundert. Das Innere verrät eine ehemalige Sechspassanlage, deren Baumeister vermutlich aus dem Kaukasus oder aus Byzanz stammten. Von den sechs Konchen sind allerdings heute nur drei übriggeblieben; die anderen fielen um 1200 dem Anbau des Langhauses zum Opfer. Die ursprünglich geplante dreischiffige Anlage konnte wegen des Mongolensturms 1241-1242 nicht verwirklicht werden. So blieb die Kirche einschiffig und ohne Turm. Umso beeindruckender sind aber das großartige Westportal mit dem Stufenportal und dem Blendarchaden sowie das Südtor.

Die romanische Kirche in Karcsa: Westportal
Karcsa, romanische Kirche, Westportal

Romanische Kirche: Anischt von Süden (li) bzw. Apsis (re)
Karcsa, romanische Kirche, Ansicht von Süden   Karcsa, romanische Kirche, Apsis

Hinweis: Die Kirche ist geschlossen. Schlüssel ist laut Angaben auf einem Zettel an der Südpforte erhältlich.

Sehenswertes in der Umgebung
  • Der Weinort Tokaj (ca. 50 km, Fähre!), LB (1x U).
  • Die Kirchen in Sátoraljaújhely (ca. 15 km), LB.
  • Die historische Stadt Sárospatak (ca. 20 km), LB. mit u.a. ihrem Rákóczi-Burgschloss.
  • Das Burgschloss im Stil der Spärenaissance in Pácin (ca. 6 km), LB.
  • Der Landstrich Nyírség mit seiner Abgeschiedenheit und seinen reizvollen Dörfern (u.a. Tákos, Csaroda, Szatmárcseke, Turistvándi).#
    LB=Verbindung mit Linienbus.
    # bei einem Ausflug mit dem Linienbus lernt man den Landstrich Nyírség hautnah kennen: die Busse verkehren nur 1x täglich, es muss 3x umgestiegen werden und die Umsteigezeiten sind z.T. erheblich.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 15.10.2016