Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Lébény in Ungarn
 
Wappen von Lébény
Lébény

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Architektur > Romanik > Lébény

Wichtiger Hinweis!
Diese Webseite ist auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/architektur/romanik/lebeny.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn: Zeitalter der Romanik

Lébény

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Pfarrkirche
- Auch von Interesse
- Umgebung: Sehenswürdigkeiten und Freizeit

Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Györ (rund 25 km von Lébény entfernt)

Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.
Hinweis HRS.de: Deeplinking auf Györ ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Györ Ungarn ein.
Für weitere Angebote zu Ihrer Unterkunft in Györ siehe auch unter "Hotel" und "Ferienhäuser" in der quergelegten grünen Menüleiste oben!

      

Lage und kurze Beschreibung
Großgemeinde (ca. 3200 Einwohner) in der Region West-Transdanubien halbwegs zwischen Mosonmagyaróvár und Györ.
Koordinaten: N 47° 44' 9.6'', E 17° 23' 25.3''. GPS: N 47.736°, E 17.39036°

Verkehrsanbindung
Lébény liegt an der Landstraße, die eine Verbindung zwischen der Landeshauptstraße 1 bzw. der Autobahn M1 - beide zwischen Budapest und Wien - zur Hauptstraße 85 zwischen Györ und Nagycenk (bei Sopron) bildet. Damit ist Lébény bestens an den Auto- und Linienbus-Fernverkehr angebunden. Nur an das Schienennetz hat es keinen Anschluss.

Pfarrkirche St. Jakob
Kurze Geschichte
Die Kirche samt Kloster wurden als Benediktinerabtei Anfang des 13. Jahrhunderts erbaut. Sie überstand den Mongolensturm 1241 brannte aber im 15. Jh. zusammen mit dem Kloster nieder. Während der Regentschaft Königs Matthias 1458-90 wurde sie wiederaufgebaut, von den Türken aber 1529 in Brand gesteckt. Die Türme und das Gewölbe des Hauptschiffs stürzten ein. Nur der Außenbau und das Kreuzrippengewölbe im Westteil blieben weitgehend erhalten. 1631 ging die Kirche in den Besitz der Jesuiten über. Sie reparierten die Kirche und ersetzten dabei das zerstörte mittelalterliche Gewölbe durch ein Tonnengewölbe. 1683 wurde die Kirche von den Türken erneut in Brand gesteckt, von den Jesuiten aber im 18. Jhd. wieder hergestellt (u.a. die heutigen barocken Gewölbe). Nach Aufösung des Ordens wurde die Kirche in zwei Etappen, 1862-65 und 1872-79, grundlegend restauriert (u.a. das Kircheninnere, die Turmhelme).
Beschreibung
Die dreischiffige Basilika ohne Querschiff mit zwei wuchtigen Westtürmen und drei halbrunden Apsiden ist die älteste der westungarischen Sippenkirchen und diente als Vorbild für andere Bauten diesen Typs, auch für Ják.

Pfarrkirche St. Jakob in Lébény
Lébény, Pfarrkirche; Blick von Südosten mit Apsis

Das Westportal zieren Pflanzenornamente, das Südportal auch Zackenmuster und ein Engelrelief.

Pfarrkirche Lébény: Westfassade (li) mit Stufenportal (re)
Lébény, Pfarrkirche; Westfassade   Lébény, Pfarrkirche; Westportal

Hinweis: Die Kirche ist nicht durchgehend geöffnet. Schlüssel ist laut Angaben auf einem Zettel an der Kirchenpforte erhältlich.

Das könnte Sie vielleicht auch interessieren
  • Csempeszkopács (ca. 110 km): Eine der schönsten spätromanischen Dorfkirchen Ungarns.
  • Sopronhorpács (ca. 65 km): Pfarrkirche mit aufwendigen, spätromanischen Stufenportal.
  • Ják (ca. 110 km): Ungarns bedeutendste spätromanische Kirche.

    Sonstige Sehenswürdigkeiten und Freizeitgestaltung in der Umgebung

  • Köszeg (ca. 90 km): Malerisches, mittelalterliches Burgstädtchen an der österreichischen Grenze. Burg, Bürgerhäuser und Kirchen aus der Zeit der Gotik, Renaissance und dem Barock, LB (2x U).
  • Fertöd (ca. 55 km): Schloss Esterháza, das Ungarische Versailles, Wirkungsstätte Haydns, LB (1x U).
  • Nagycenk (ca. 70 km): Schloss Széchenyi, Familienmausoleum und neoromanische Pfarrkirche, LB (1x U).
  • Die mittelalterliche Stadt Sopron (ca. 80 km) mit ihren gotischen und spätbarocken Bauten, LB (1x U).
  • Balf (ca. 75 km): Stimmungsvoller Kurort mit u.a. Badekapelle und Dorfkirche, LB (1x U).
  • Hidegség (ca. 65 km): Romanisch-gotische Dorfkirche, LB (1x U).
  • Fertöszéplak (ca. 60 km): Dorfmuseum und barocke Dorfkirche, LB (1x U).
  • Györ (ca. 25 km): Eine der schönsten barocken Städte Ungarns, LB (direkt).
  • Fertö-Hanság: Nationalpark; Schilflandschaft am Neusiedlersee; Erlenmoore und Sumpfwiesen mit einer außerordentlich vielfältigen Flora und Fauna.
    LB=Verbindung mit Linienbus.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 16.10.2016