Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Ócsa in Ungarn
 
Ócsa

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Architektur > Romanik > Ócsa

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn: Zeitalter der Romanik

Ócsa

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Romanische Kirche
- Umgebung: Sehenswertes & Freizeit

Wussten Sie schon, dass Budapest zu den beliebtesten Reisezielen in Europa gehört?
Hier ist das ganze Jahr über etwas los! - Über Ihre Buchung freuen sich
     

Hinweis HRS: Deeplinking auf Budapest ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Budapest ein.

Bitte beachten Sie auch die grüne Menüleiste oben!

Lage und kurze Beschreibung

Die Stadt Ócsa (8900 Einwohner) liegt in der Region Mittelungarn rund 30 km südöstlich vom Zentrum in Budapest. Der Ort wurde Anfang des 13. Jahrhunderts als Sitz einer mächtigen Propstei des Prämonstratenser-Ordens urkundlich erwähnt.
Koordinaten: N 47° 17' 36.24'', E 19° 13' 33.24''. GPS: N 47.2934°, E 19.2259°

Verkehrsanbindung
Ócsa liegt an der Verbindungsstraße zwischen der Autobahn M5 und der Landeshauptstraße 5 - beide zwischen Budapest und Szeged. Ócsa besitzt zwar eine Eisenbahnstation, allerdings halten hier keine Fernzüge. Linienbusse verkehren direkt mit Budapest; zu Städten / Orten in der Umgebung (z.B. Kecskemét) muss man umsteigen.

Romanische Kirche
Die als Propsteikirche der Prämonstratenser errichtete, dreischiffige Basilika mit Querschiff und den beiden Westtürmen (heute Kirche der Reformierten) zählt zu den großartigsten spätromanischen Baudenkmälern Ungarns. Mit dem Bau der Kirche wurde Anfang des 13. Jahrhunderts begonnen. Aufgrund des Mongolensturms wurde sie aber erst 1250 fertiggestellt. Nach dem Einmarsch der Türken wurde der Orden aufgelöst und die Propstei verfiel. Aber bereits 1560 übernahmen die Kalvinisten die baufällige Anlage, restaurierten sie notdürftig und erweiterten sie durch eine Empore (1777). Mit den durchgreifenden Restaurationsarbeiten wurde 1896 begonnen.1922 bis 1924 wurden die Türme aufgestockt.
Das Äußere und das Langschiff werden von den wuchtigen Formen der Spätromanik bestimmt. Das Querschiff und die drei Chöre künden jedoch bereits den Höhendrang burgundischer Frühgotik an. Im Hauptchor wurden Fresken aus dem 13. Jahrhundert freigelegt.
GPS: N 47.289694°, E 19.227053°

Sehenswertes und Freizeitgestaltung in der Umgebung
  • Ócsa: Friedhof mit von lokalen Schnitzern gefertigten Grabhölzern, neben der Kirche liegen mehrere flache, teilweise von Stroh gedeckte Bauernhäuser; Heimatmuseum (volkskundliche Sammlung und Sehenswürdigkeiten der Stadt).
  • Die Donaumetropole und ungarische Hauptstadt Budapest (ca. 30 km), LB, B (beide direkt).
  • Die Gartenstadt Kecskemét (ca. 50 km) mit ihren sehenswerten Museen und ihrer aufregenden Architektur, LB (1x U), B (1x U)
  • Das Lieblingsschloss von Kaiserin Elisabeth ('Sisi') in Gödöllö (ca. 50 km), LB (1x U), B (1x U).
  • Der Nationalpark Kleinkumanien.
    LB=Verbindung mit Linienbus; B=Verbindung mit der Bahn.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 16.10.2016