Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Boldogköváralja in Ungarn
 

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Ungarn in großer Auswahl bei

in Tokaj

bzw. in Szakácsi

oder in Tornaszentandrás

(alle in Reichweite von Boldogköváralja).

Ferienhäuser und Ferienwohnungen auch bei



Europacamponline - die besten Campingplätze, die grösste Auswahlt!


Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Geschichte&Kultur > Burgen&Schlösser > Boldogköváralja

Wichtiger Hinweis!

Diese Webseite ist auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/geschichte-kultur/boldogkovaralja.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.

Stätten der Geschichte und Kultur in Ungarn - Burgen & Schlösser

Wappen von BoldogköváraljaDie Burg Boldogkö bei Boldogköváralja

- Boldogköváralja
- Hotels etc.
- Die Burg
- Verkehrsanbindung
- Sehenswertes & Freizeit in der Umgebung

Boldogköváralja

Die Ortschaft Boldogköváralja (rund 1100 Einwohner) liegt im schönen Tal der Hernád in der Region Nordungarn unweit der Grenze zur Slowakei. Hier liegt auf einem schmalen Felsvorsprung die mächtige Burg Boldogkö. Zur Burg hinauf führt eine asphaltierte Autostraße. Oben bei der Burg liegt ein Parkplatz.

Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Miskolc (rund 50 km von Boldogköváralja entfernt)

Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.
Hinweis HRS.de: Deeplinking auf Miskolc ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Miskolc ein.

     

Die Burg Boldogkö

Boldogkö ist eine majestätisch auf einem schmalen Felskamm nördlich der Ortschaft Boldogköváralja in der Region Nordungarn thronende ungarische Burg. Ihr ungarischer Name Boldogkö bedeutet so viel wie Glücklicher Stein. Woher dieser Name stammt ist allerdings unbekannt. Bis her nicht geklärt ist auch der genaue Baubeginn der Burg. Sicher ist nur, dass sie nach dem verheerenden Mongoleneinfall 1242 - damals waren nur Erd- und Holzburgen im Lande - Ende des 13. Jahrhunderts als Steinburg errichtet wurde. Jedenfalls gehörte sie um das Jahr 1300 dem Palatin Amade aus dem Geschlecht Aba. Nach seinem Tod kam sie in königlichen Besitz. In der Folgezeit war sie im Besitz verschiedener Adelsfamilien. 1685 wurde sie von den Habsburgern erobert (sie war damals im Besitz der Kuruzen unter Imre Thököly) und 1702 von ihnen gesprengt. Die Ruine stand dann leer. 1963 wurde mit Sanierungsarbeiten begonnen. 2002 wurde die ruinöse Burg vom ungarischen Staat gekauft und umfassend restauriert.
Die Burg erstreckt sich in nord-südlicher Richtung auf einem etwa dreihundert Meter hohen schmalen Felsengrat. Der südliche, quadratische Hauptturm ist das älteste Bauwerk (Ende 13. Jahrhundert). Anfang des 14. Jahrhunderts wurden das nördlich des Hauptturms gelegene Palais und der dreieckige Nordturm errichtet. Die Außenmauer mit dem Südturm und dem Westzwinger wurde vermutlich erst im 15. Jahrhundert erbaut.

Burg Boldogkö; Anblick von Südwesten
Burg Boldogkö von Südwesten

Burg Boldogkö: Mauer mit Westzwinger (li); Hauptturm von Süden (re)
Burg Boldogkö: Mauer mit Westzwinger   Burg Boldogkö: Hauptturm von Süden

Verkehrsanbindung

  • Auto: Man orientiert sich an der Landeshauptstraße 3 zwischen Miskolc und der Grenze zur Slowakei bzw. an der Hauptstraße 37 zwischen Miskolc und Sátoraljaújhely
    - Die Landeshauptstraße verlässt man bei Encs in Richtung Abaújkér und von dort nach Boldogköváralja.
    - Die Hauptstraße verlässt man in Richtung Abaújszántó und von dort weiter nach Boldogköváralja.
  • Linienbus: Busse verkehren nach u.a. Miskolc (1x U), Tokaj (1-2x U) und Sárospatak (1-2x U).
  • Bahn: in Boldogköváralja halten zwei Züge täglich auf der Strecke zwischen Gönc und Szerencs. In Szerencs besteht Anschluss nach Miskolc und Tokaj.

    Sehenswertes und Freizeitgestaltung in der Umgebung

  • Die romanische Kirche der Reformierten in Vizsoly (6 km) mit wertvoller Ausstattung.
  • Miskolc: Drittgrößte Stadt Ungarns (ca. 50 km). Stadtzentrum: Rathaus, Haus Rákóczi (städt. Galerie), Museen, Selmecer Gedenkbibliothek der Universität, sehenswerte Sakralbauten (Minoritenkloster und -kirche; griechisch-orthodoxe Kirche). Umgebung: Burg Diosgyör; gotische Kirche mit hölzernem Glockenturm am Avas-Berg; Erholungsort Lillafüred (Schlosshotel, Tropfsteinhöhle, Schmalspurbahn u.a.); Miskolctapolca: Strandbad und Thermalwasserhöhle.
  • Das Geburtshaus des Revolutionsführers und Nationalhelden Lajos Kossuth in Monok (ca. 20 km).
  • Der Weinort und das Weinbaugebiet Tokaj (ca. 40 km).
  • Das historische Städtchen Sárospatak (ca. 48 km) mit u.a. seinem Burgschloss und seinem Reformiertem Kollegium. Auf dem Weg dorthin die in den Berg gehauenen Weinkeller von Hercegkút (ca. 45 km) und die griechisch-katholische Kirche in Tolcsva (ca. 28 km).
  • Die Porzellanmanufaktur mit Museum in Hollóháza (ca. 35 km).
  • Die gewaltige Burgruine in Füzér (ca. 45 km).
  • Die originelle romanische Kirche in Karcsa (ca. 65 km).
  • Das Burgschloss im Stile der Spätrenaissance in Pácin (ca. 70 km).
  • Das naturschöne Zemplén-Gebirge: Wunderschönes Wandergebiet mit zahlreichen Weinorten (an der Südostseite) und Burgen (an der Nordwestseite). Markierte Wanderwege führen von der Nordseite der Burg Richtung Arka, Mogyoróska, Régec und Gönc. Rückfahrtmöglichkeiten mit dem Zug/Bus gibt es ab Gönc und Fony (Zug).

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 17.10.2016