Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Csesztve in Ungarn
 

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Ungarn in großer Auswahl bei

in Nagymaros

oder Budapest

(beide in Reichweite von Csesztve).

Ferienhäuser und Ferienwohnungen auch bei



Europacamponline - die besten Campingplätze, die grösste Auswahlt!


Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Geschichte&Kultur > Museen > Csesztve

Wichtiger Hinweis!

Diese Webseite ist auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/geschichte-kultur/csesztve.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.

Stätten der Geschichte und Kultur in Ungarn - Museen

Das Imre Madách Museum in Csesztve

- Csesztve
- Verkehrsanbindung
- Museum
- Sehenswertes & Freizeit
- Unterkunft

Csesztve

Csesztve (ca. 300 Einwohner) liegt rund 15 km südlich von Balassagyarmat in der Region Nordungarn nahe der Grenze zur Slowakei.
Koordinaten: N 48° 0' 54.76'', E 19° 16' 42.13''; GPS: N 48.01521°, E 19.27837°

Verkehrsanbindung

Csesztve liegt etwas abseits der großen Verkehrswege an einer kleinen Landesstraße, die wiederum 8 km südlich von Balassagyarmat von der kleinen Landesstraße zwischen Balassagyarmat und Cserhátsurány / Hollókö abzweigt.

Imre Madách Museum

Das ehemalige Herrenhaus in der Kossuth Lajos utca 76 war ursprünglich ein romanisches Gebäude mit gotischer Decke und Chor. Es wurde im Barockstil umgebaut. Hier lebte zwischen Dezember 1844 und September 1853 der Dichter und Dramatiker Imre Madách. Hier schrieb er auch einen Abschnitt seines berühmtesten Werks "Die Tragödie des Menschen" (Az Ember tragédiája) und hier wurden auch seine Kinder geboren. Seit 1964 ist das ehemalige Herrenhaus als Imre Madách-Gedenkmuseum eingerichtet. Neben der vornehmen Zimmereinrichtung und der Wiege des Dichters kann man seinen Lebenslauf anhand von Handschriften, Dokumenten, Fotos und Stichen verfolgen.
Das Gebäude liegt in einem unter Naturschutz stehenden Park.

Sehenswertes und Freizeit in und um Csesztve

  • Csesztve: Majthényi-Herrenhaus; Rákóczi Haus; römisch-katholische Kirche.
  • Das Cserhát-Gebirge mit seinen Fahrrad- und Wandertouren, dem Zwiebelturmschloss in Mohora und den Herrenhäusern von Szügy.
  • Hollókö (ca. 50 km): Dorf mit traditioneller Architektur und Palóczen-Brauchtum. UNESCO-Weltkulturerbe 1987. Burg Hollókö. LB (2x U). Auf dem Weg dorthin:
    - Balassagyarmat (ca. 15 km): Zentrum der Volksgruppe der Palóczen mit u.a. Palóczen-Museum. LB (direkt).
    - Szécsény (ca. 35 km): Geschichtsträchtige Kleinstadt mit Burgschloss, sehenswerten Bauten und Museen. LB (1x U).
  • Hatvan (ca. 65 km): Spätbarockes Schloss Grassalkovich. LB (1x U).
  • Gyöngyös (ca. 65 km): Schmuckes Städtchen mit sehenswerten Museum und vielen Kirchen am Fuße des Mátragebirges. LB (1-2x U). Auf dem Weg dorthin:
    - Pásztó (ca. 40 km): Grundmauern einer 1190 gegründeten Zisterzienser-Abtei; barocke Pfarrkirche St. Laurentius. LB (1-2x U).
    - Die eindrucksvolle Wehrkirche in Gyöngyöspata (ca. 55 km) mit ihrem in Europa einzigartigem, geschnitztem Hochaltar. LB (1-2x U).
    - Mátraverebély (ca. 50 km): romanisch-gotische Liebfrauenkirche.LB (2x U).
  • Nógrádsáp (ca. 30 km): Eindrucksvolle Wehrkirche Mariä Himmelfahrt mit gotischen Fresken. LB (1-2x U).
  • Budapest (ca. 90 km): Ungarische Hauptstadt und Donaumetropole; Thermalbäder, Museen, Prachtstraßen, prachtvolle Architektur, Caféhaus-Kultur, historisches Burgviertel u.v.m. LB (1x U).
    Auf dem Weg dorthin: Vác (ca. 55 km): schön an der Donau gelegene barocke Bischofsstadt mit ruhiger Atmosphäre, vielen Kirchen und dem einzigen Triumphbogen Ungarns. LB (1x U).
  • Die barocke Pfarrkirche mit ihrem prächtigen Hochaltar in Márianosztra (ca. 70 km). LB (2x U).
  • Visegrád (ca. 60 km; Auto: Übersetzen mit Fähre bei Nagymaros): Ehemaliger, teilrestaurierter Renaissancepalast und Zitadelle des Renaissancefürsten Matthias, malerisch schön gelegen am Donauknie.
  • Der Nationalpark Donau-Eipel.

    Unterkunft
    Klicken Sie oben in der grünen Menüleiste auf "Hotels" oder "Ferienhäuser".

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 17.10.2016