Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Köszeg in Ungarn
 

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Ungarn in großer Auswahl bei

in Fertöd

oder Bükfürdö

(in Reichweite von Köszeg).

Ferienhäuser und Ferienwohnungen auch bei



Europacamponline - die besten Campingplätze, die grösste Auswahlt!


Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Geschichte&Kultur > Burgen&Schlösser > Köszeg

Wichtiger Hinweis!

Diese Webseite ist auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/geschichte-kultur/koszeg.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.
Anzeige:
Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Köszeg

Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.
Hinweis HRS.de: Deeplinking auf Köszeg ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Köszeg ein.
Für weitere Angebote zu Ihrer Unterkunft in Köszeg siehe auch unter "Hotel" und "Ferienhäuser" in der quergelegten grünen Menüleiste oben!


   

Stätten der Geschichte und Kultur in Ungarn - Burgen & Schlösser

Die Jurisics Burg in Köszeg

Die heutige Burg ist vermutlich das Ergebnis der Erweiterung einer urkundlich erwähnten Burg aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Letztere wurde von dem Anjou-König Karl Robert 1327 in Besitz genommen und während seiner Regentschaft (1308-27) um den heutigen Kern ausgebaut. Später kam sie in den Besitz Habsburgs, wurde aber 1482 von König Matthias Corvinus zurückerobert. Er ließ den Westflügel ausbauen. Bereits 1492 wurde die Burg an den Habsburger Kaiser Maximilian I verpfändet. In die ungarische Geschichte eingegangen ist die Burg, indem sie, wie oben erwähnt, 1532 unter dem Burghauptmann Miklós Jurisics einer monatelangen türkischen Belagerung eines Heers von Sultan Süleiman widerstand. Als Dank erhielt Jurisics die schwer beschädigte Burg. Nach dem Abzug der Türken wurde sie unter seiner Leitung wieder hergestellt.
Die Burg spielte auch eine wichtige Rolle in den ungarischen Freiheitskämpfen des 17. und 18. Jahrhunderts gegen die Habsburger. 1616 kam sie in den Besitz der Magnatenfamilie Széchy, die einen größeren Umbau vornehmen ließ. 1695 wurde sie Eigentum der Esterházy-Familie. Bei dem großen Feuer 1777 wurde die Burg mitsamt der Stadt zum Großteil zerstört. Beim Wiederaufbau wurden die drei Hoftrakte im Grunde barock aber im Detail unterschiedlich gestaltet. Die Fassaden des West- und Südtraktes erhielten Arkaden; der Westtrakt außerdem durch Sgraffitorahmen verzierte Renaissancefenster. Die Ostfassade hat keine Arkaden und ist nur durch kleine gotische Fenster durchbrochen.
Ab 1932 diente die Burg als Kaserne, zwischen 1955 und 1963 wirtschaftlichen Zwecken. Heute dient die Burg vor allem als Kulturzentrum und Museum (Burg- und Stadtgeschichte; Weinbau).
Die Burg hat die Form eines unregelmäßigen Rechtecks. An jeden Ecken steht ein quadratischer Turm. Ein fünfter Turm befindet sich mittlings an der Nordseite. Von diesen 5 Türmen erreichen heute nur 2 die ursprüngliche Höhe. Von der Vorburg aus führt eine Ziegelsteinbrücke zur Inneren Burg, die man wiederum durch einen gewölbten Torweg betritt. Zwischen den beiden Fenstern über dem Eingangstor prangt ein gemaltes Zelt.

Jurisics Burg: von Süden; im Vordergrund der Alte Turm (li); Eingang (re)
Köszeg: Jurisics Burg von Süden mit Altem Turm   Eingang zur Burg in Köszeg


Ausführliche Informationen zur Stadt Köszeg, einschließlich Verkehrsanbindung, Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten, Festivals und Kulinarisches.

Zum Seitenanfang.

Aktualisiert am 18.10.2016