Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Pécs in Ungarn
 

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Ungarn in großer Auswahl bei

in Alcsómocsolád

oder Magyarhertelend

(beide in Reichweite von Pécs).

Ferienhäuser und Ferienwohnungen auch bei



Europacamponline - die besten Campingplätze, die grösste Auswahlt!

Unglaublich:
Click und Mix-Angebote von Expedia.de
mit einer kostenlosen Übernachtung

Eingabehilfe


Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Geschichte&Kultur > Museen > Pécs

Stätten der Geschichte und Kultur in Ungarn - Museen

  • Museen
  • Frühchristlicher Friedhof
    # Cella Septichora Besucherzentrum
    # Frühchristliche Grabkapelle
    # Apáca utca 8
    # Apáca utca 14
  • Lapidarium
  • Zsolnay-Museum
  • Vasarely-Museum
  • Ferenc Martyn-Museum
  • Moderne Ungarische Galerie
  • Csontváry Museum
  • Museum für Stadtgeschichte
  • Volkskundemuseum
  • Archäologisches Museum

    Anzeige:
    Unterkunft, Zimmer: Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Pécs

    Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
    Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.
    Hinweis HRS.de: Deeplinking auf Pécs ist momentan leider nicht möglich. Klicken Sie auf das Logo und tragen Sie auf der neuen Seite unter Reiseziel Pécs ein.
    Für weitere Angebote zu Ihrer Unterkunft in Pécs siehe auch unter "Hotel" und "Ferienhäuser" in der quergelegten grünen Menüleiste oben!


         

    Wappen von PécsInformationen zu den Museen in Pécs

    Wer sich für die Kultur und Künste begeistert, ist in Pécs gut aufgehoben. Pécs ist nicht ohne Grund die Kulturhauptstadt 2010 der UNESCO. Hier siedelten neben den Magyaren große Kulturvölker, wie die Kelten, Römer und Türken und sie hinterließen beredte Spuren nicht nur in der Kulinarik sondern den Gebäuden und Denkmälern und nicht zuletzt in den zahlreichen Museen der Stadt. Und in jüngster Zeit schenkte Pécs Ungarn und der Welt auch namhafte Künstler wie Victor Vasarely und Vilmos Zsolnay, deren Schaffen wiederum in nach ihnen benannten Museen bestaunt werden können.
    Nachfolgend eine persönliche Zusammenstellung der Ausstellungen und Museen in Pécs, die es dem gewogenen Betrachter lohnt während eines Aufenthalts in der Stadt zu besuchen.

    Frühchristlicher Friedhof

    In Pécs, dem ehemaligen römischen Municipum Sopianae und der Zivilhauptstadt der römischen Provinz Valerie, gibt es drei frühchristliche Friedhöfe aus dem 4. Jh. n. Chr. Der größte liegt südlich des heutigen Doms bzw. östlich vom St. Stephans Platz. Anhand von Ausgrabungen, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgehen, wurden mehr als tausend Gräber, zahlreiche Grabkapellen und einige größere Friedhofsgebäude freigelegt und wissenschaftlich untersucht. Diese archäologischen Funde wurden 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sie sind der Öffentlichkeit in Form von vier Ausstellungsstätten zugänglich, dem Cella Septichora Besucherzentrum, der Frühchristlichen Grabkapelle sowie den beiden Ausstellungen in der Apáca utca.

    Cella Septichora Besucherzentrum

    Östlich des Dom Platzes liegt das Cella Septichora Besucherzentrum. Es beherbergt die archäologischen Funde eines frühchristlichen Friedhofs aus dem 4. Jahrhundert, einschließlich den Grundmauern eines frühchristlichen Grabbaus sowie einiger Grabkapellen und Grabkammern.
    Das bisher größte Objekt der Ausstellung ist die als Cella Septichora bezeichnete Ruine eines vermutlich als Mausoleum gedachten Gebäudes aus der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts mit sieben Apsiden (daher die Bezeichnung Septichora = sieben Kanten). Erhalten geblieben sind die bis zu zwei Meter hohen Grundmauern. Möglicherweise wurde das Gebäude nie beendet, da bei seiner Freilegung keine Deckenziegel gefunden wurden.
    Westlich davon steht ein Sarkophag. Über einen Gang gelangt man in die noch weiter westlich gelegene sog. Grabkammer mit dem Krug, benannt nach der Darstellung eines Kruges in der Nische der Nordwand. Im nördlichen Bereich der Ausstellung liegen einige zweistöckige Grabkapellen aus Denkmalkapelle und darunter liegender Grabkammer, nämlich die Nummern 4, 19 und 20 sowie, besonders sehenswert, die bereits 1782 freigelegte Grabkammer Petrus und Paulus mit ihren wertvollen Fresken. An der Nordwand sind die beiden Apostel dargestellt, die auf das Christogramm zeigen. Das Dachfresko mit seinen reichen Pflanzen- und Tierornamenten symbolisiert das Paradies.

    Frühchristliche Kirche "Cella Septichora" (li) und Sarkophag (re)
    Pécs: Cella Septichora  Pécs: Cella Septichora, Sarkophag

    Grabkammer mit dem Krug (li) bzw. Umgebung der Grabkammern 19 und 20 (re)
    Pécs, Cella Septichora: Grabkammer mit dem Krug  Pécs, Cella Septichora: Grabkammern 19 und 20

    Grabkammer Nr. 4 (li) bzw. Grabkammer Petrus&Paulus (re)
    Pécs, Cella Septichora: Grabkammer Nr. 4     Pécs, Cella Septichora: Grabkammer Petrus&Paulus

    Frühchristliche Grabkapelle (Ókeresztény mauzóleum)

    Die Frühchristliche Grabkapelle (Ókeresztény mauzóleum) am Sankt Stephans Platz 12 / Szent István tér 12 (südlich vom Dom Platz) stammt aus der Zeit um 350 n. Chr. Sie ist seit 2000 Weltkulturerbe der UNESCO und besteht aus den oberirdischen Grundmauern einer einschiffigen Kapelle sowie einer unterirdischen Grabkammer. Hier befindet sich ein Sarkophag und die Wände sind mit wertvollen Fresken biblischer Szenen, wie dem Sündenfall oder Daniel in der Löwengrube, verziert.

    Frühchristliche Grabkapelle: Grundmauern der Kapelle (li); unterirdische Grabkammer (re)
    Pécs: Grundmauern einer Frühchristlichen Kapelle   Pécs: Frühchristliche Grabkammer

    Apáca utca 8

    Im Hof des unter Denkmalschutz stehenden Hauses wurden aus Ziegelstein errichtete Grabkammern sowie ein Zwillingsgrab mit bemalten Wänden freigelegt. Die Verzierungen stellen in vereinfachter Form den Zaun des Paradieses mit roten und gelben Blumen sowie das Christogramm dar.

    Apáca utca 14

    Hier wurden 1968 die Überreste einer im 4. Jahrhundert errichteten frühchristlichen Friedhofskapelle freigelegt. In ihrem Sanktuarium befand sich ein Steinaltar. Die Toten wurden außerhalb der Kapelle in aus Ziegeln oder Stein errichteten Gräbern beerdigt. Inzwischen wurden 104 Gräbern und 2 Grabkammern freigelegt. Einige davon können besichtigt werden.

    Lapidarium

    Das Lapidarium oder Dommuseum befindet sich in einem modernen Gebäude in der Káptalan utca 8. Die ständige Ausstellung zeigt die mittelalterlichen Überreste des Doms, die beim Umbau 1882-91 anfielen, darunter über tausend Schnitzwerke. Auch zahlreiche, wertvolle Steinmetzarbeiten aus der Árpádenzeit sowie eine in ihrer Art für Ungarn einzigartige reiche Kirchendekoration sind ausgestellt.
    In der Káptalan utca liegen gleich mehrere sehenswerte Museen:

    Zsolnay-Museum

    Das Zsolnay-Museum ist im ältesten Wohnhaus von Pécs in Káptalan utca 2 untergebracht. Das Gebäude mit gotischen Sitznischen wurde erstmals 1324 urkundlich erwähnt. Die 1853 in Pécs gegründete Zsolnay Porzellanfabrik war seinerzeit mehr als fünfzig Jahre führend in Sachen Kunst und Design von Porzellan. Das Museum zeigt repräsentative Werke in chronologischer Reihenfolge.

    Zsolnay-Museum, Innenhof
    Zsolnay-Museum in Pécs; Innenhof

    Vasarely-Museum

    Das Vasarely-Museum in der Káptalan utca 3 ist den Werken des Schöpfers der Op Art Victor Vasarely (1906-97) gewidmet. Vasarely wurde in Pécs geboren, lebte aber seit 1930 in Paris. Trotzdem verstand er sich bis zu seinem Tod stets als Ungar und er ist der berühmteste Ungar der Bildenden Künste des 20. Jahrhunderts. 1968 schenkte er dem Pécser Museum erstmals einige seiner Grafiken. 1974 überließ er dem Museum mehrere hundert repräsentative Siebdrucke, Gobelins, Plastiken und Grafiken, die dann die Grundlage der 1976 eröffneten Ausstellung bildeten. Die ständige Ausstellung umfasst beinahe sein gesamtes künstlerisches Schaffen vom frühen Bauhaus bis hin zur Op-Art.

    Vasarely-Museum: Fassade (li) und Innenhof (re)
    Vasarely-Museum in Pécs, Fassade  Vasarely-Museum in Pécs, Hof

    Ferenc Martyn-Museum

    Das Ferenc Martyn-Museum in der Káptalan utca 4 zeigt das Gesamtwerk des gleichnamigen Malers und Bildhauers (1899-1986), der ab 1945 in Pécs lebte und hier auch verstarb.

    Moderne Ungarische Galerie

    Die Moderne Ungarische Galerie in der Papnövelde utca 5, der Verlängerung der Káptalan utca, vermittelt einen ausgezeichneten Überblick über die Kunst in Ungarn seit 1850. Hier können neben Werken aller bedeutender Stilrichtungen der zweiten Hälfte des 19. und des vollen 20. Jahrhunderts auch die Arbeiten hervorragender Maler der Jahrhundertwende zum 21. Jahrhundert sowie der Avantgarde der 1920er Jahre und die Werke der Szentendre-Schule der 1930er Jahre besichtigt werden.

    Csontváry-Museum

  • Das Csontváry-Museum in der Janus Pannonius utca 11 zeigt die wichtigsten Arbeiten des bedeutenden Symbolisten Tivadar Kosztka Csontváry (1853-1919). Die ständige Ausstellung mit der bedeutendsten Sammlung seiner Werke wurde 1973 geöffnet. Csontváry war niemals in Pécs. Sein Lebenswerk umfasst rund 100 Arbeiten verteilt auf einen Zeitraum von anderthalb Jahrzehnten. Trotzdem zählt er zu den bedeutendsten ungarischen Vertretern der modernen Malerei.

    Museum für Stadtgeschichte

    Das hervorragende Museum für Stadtgeschichte liegt in der Felsömalom utca 9. Die Ausstellung zeigt die Geschichte der Stadt Pécs von 1686 bis 1948. Anhand von zwei Wohnzimmer erhält man einen Einblick in das bürgerliche Leben früherer Zeiten.

    Volkskundemuseum

    Das Volkskundemuseum in der Rákóczi út 15 zeigt Exponate der Volkskunst und der volkstümlichen Architektur der in der hiesigen Region ansässigen Magyaren, Deutschen und Südslawen. Die Ausstellung stellt auch die Volksbräuche vor: die Traditionen des Busó-Brauchs von Mohács, den Mädchenmarkt von Pécsvárad sowie das religiöse Volksleben.

    Archäologisches Museum

    Das Archäologische Museum Jánus Pannonius auf dem Széchenyi Platz gleich hinter der Moschee widmet sich der Geschichte des hiesigen Komitats bis in die Zeiten der Árpáden. Außerdem beherbergt es Exponate römischer Steinmetzkunst aus Pannonien sowie mittelalterliches Porzellan.

    Ausführliche Informationen zur Stadt Pécs, einschließlich Verkehrsanbindung, Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten, Festivals und Kulinarisches.

    Eingabehilfe Expedia
    1. Klicken Sie auf das Logo und treffen Sie in der Eingabemaske der Partnerseite Ihre Auswahl.
    2. Option Flug und Hotel: Tragen Sie unter Zielflughafen "Pécs" ein. Die Software wählt automatisch den nächsten Flughafen und unterbreitet Ihnen Hotelangebote in Pécs und Umgebung.
    Hinweise:

  • Beachten Sie die Option "Mietwagen"!
  • Zwischen Budapest und Pécs bestehen gute Bahnverbindungen!

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 18.10.2016