Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 
Der Nationalpark Aggtelek

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Naturschätze > Nationalparks > Aggtelek

Region und Nationalpark Aggtelek

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Höhlen
- Sonstige Führungen
- Kulturelles
- Lehrpfade
- Umgebung: Sehenswertes
- Unterkunft


Lage und kurze Beschreibung
Der 200 qkm große Nationalpark Aggtelek liegt im äußersten Winkel der Region Nordungarn an der Grenze zur Slowakei. Seit 1995 gehört der Park zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Diese Karstgegend ist zwar vor allem wegen ihrer Kalksteinhöhlen auch weltweit bekannt. Die Abgeschiedenheit dieser Gebirgsgegend mit ihren bewaldeten Hügeln und Weiden und urwüchsigen Ortschaften birgt aber auch andere Naturschätze und kulturelle Sehenswürdigkeiten, die der Besucher, Dank eines umfangreichen Angebots an Wander-, Fahrrad- und Reittouren, erleben kann.
Hinweis: Die nachstehend vermittelten Daten, vor allem hinsichtlich der Führungen und Öffnungszeiten, können sich ändern. Es empfiehlt sich daher, sich vorab zumindest was die Öffnungszeiten betrifft, zu informieren:
  • Tourinform in Aggtelek, Tel.: (0036) 48-503-000, e-mail: aggtelek@tourinform.hu
  • Direktion des Nationalparks, Tel.: (0036) 48-506-000, e-mail: info.anp@t-online.hu

    Verkehrsanbindung
    Anlaufstellen des Nationalparks sind die Ortschaften Aggtelek und Jósvafö.
    Sie liegen beide an der kleinen Landesstraße, die rund 8 km nördlich von Szalonna von der Hauptstraße 27 links bzw. in Putnók rechts von der Hauptstraße 26 abzweigt. Mit der Bahn besteht direkt keine Verbindung; man fährt (z.B. ab Miskolc) bis Jósvafö-Aggtelek und von dort mit Bus weiter. Linienbusse verkehren direkt u.a. von/nach Miskolc.

    Höhlen
    Hinweis: Die Höhlen des Nationalparks können nur im Beisein eines Führers besichtigt werden.
  • Baradla-Höhle (Jósvafö)
    Die Baradla-Höhle ist die größte Tropfsteinhöhle Europas. Eigentlich ist sie nicht eine Höhle, sondern ein 25 km langes, kompliziertes Höhlensystem aus rießigen Höhlenhallen und Gängen mit roten und schwarzen Stalaktiten und pyramidförmigen Stalagmiten.
    In der Höhle herrscht eine Temperatur von ca. 10 °C. Man sollte sich daher entsprechend warm anziehen. Die Führungen dauern, je nachdem welcher Teil der Höhle begangen wird, zwischen einer Stunde und drei Stunden.
    Die Höhle hat drei Eingänge:
    - im Dorf Aggtelek (kurze und lange Führungen)
    - im Dorf Jósvafö (kurze und mittlere Führungen)
    - beim Roten See / Vörös tó (mittlere Führungen).
    Hinweis: Die Höhle ist täglich das ganze Jahr geöffnet. Die Führungen beginnen aber je nach Jahreszeit zu unterschiedlichen Uhrzeiten.

    Kurze Führungen (etwa 1 Stunde)
    Die kurzen, etwa 1-1,5 km langen Führungen starten in Aggtelek oder Jósvafö. Je nach Höhleneingang werden andere Bereiche der Höhle begangen.
    Mittlere Führungen (etwa zwei Sunden)
    Die mittleren 2,3 - 2,5 km langen Führungen starten in Jósvafö (Eingang in der Nähe vom Hotel Tengerszem) oder am Roten See (Vörös tó). Beide Führungen laufen entlang des unterirdischen Styx-Flusses (bei entsprechend hohem Wasserpegel wird ein Teil des Flusses mit einem Boot befahren). Sie führen an der 19 m hohen sog. "Sternwarte" - Ungarns höchstem Stalagmiten - vorbei und bieten als weitere Attraktion ein Konzert (z. B. Orgel) im sog. Raum der Riesen.
    Lange Führungen (etwa drei Stunden)
    Die langen Führungen starten in Aggtelek.
    - Die "Keresztély-Raisz-Tour" dauert drei Stunden und umfasst auch die Begehung von unbefestigten und nicht beleuchteten Strecken. Dazu bekommt jeder Besucher eine Taschenlampe.
    - Die "lange Tour" (7 km) dauert fünf Stunden.
    - Die "Spezial-Tour" über 8,3 km umfasst die "lange" Tour und die "Keresztély-Raisz-Tour".

  • Imre Vass-Höhle (Jósvafö)
    Auszeichnend für diese Höhle ist ihre besondere Farbenpracht. Sie äußert sich am besten im sog. Orangen-Wasserfall, aber auch in den Tropsteinschalen und -säulen sowie den strohähnlichen Makkaronie-Tropfsteinen.
    Die Höhle ist April bis September täglich, in der übrigen Jahreszeit nach vorheriger Anmeldung, geöffnet.

  • Rákóczi-Höhle (Bódvarákó)
    Diese wunderschöne Höhle bezaubert die Besucher mit ihrer Vielfalt an Gebilden, ihren Formen- und Farbenreichtum, ihren Höhlenperlen und ihren Seen. Die 800 m langen Führungen dauern ca. 1 Stunde.
    Öffnungszeiten:
    - Oktober bis März: Montag-Donnerstag; an anderen Tagen nur nach vorheriger Anmeldung
    - April bis September: Freitag-Sonntag

  • Béke-Höhle (Aggtelek)

    Barlang Höhle in Aggtelek
    Aggtelek, Barlang Höhle

    Diese Höhle ist nicht nur für Touristen interessant. Wegen der Zusammensetzung ihrer Luft ist sie auch als Heilhöhle anerkannt. In dieser Eigenschaft werden hier Kuren für Personen angeboten, die an Asthma und anderen Erkrankungen der Atemwege leiden. Für nähere Informationen zur Heilhöhe in Aggtelek klicken Sie bitte hier.
    Die Führung der Béke-Höhle beginnt am Eingang der Barlang-Höhle in Aggtelek. Nach ca. zweistündiger Wanderung erreicht man den Eingang zur Béke-Höhle. Die ca. 2 km lange Begehung der Höhle dauert ca. 3 Stunden. Sie verläuft zwischen vielgestaltigen roten und weißen Tropfsteinfahnen und -gardinen sowie zwischen terassenförmig angeordneten, eine ganze Reihe von Becken bildenden schneeweißen Kalktuffdämmen bis zum sog. Strickleiter-Siphon.
    Die Höhle ist nach vorheriger Anmeldung ganzjährig geöffnet.

    Aggtelek: Barlang Höhle, Eingang
    Aggtelek: Barlang Höhle, Eingang


    Sonstige Führungen
  • Aggtelek
    Während der Führung erfährt man viel über die heimische Flora und Fauna. Außerdem werden die historischen Stätten jener Personen besucht, die mit der Höhle in Verbindung gebracht werden können und die für diese Gegend charakteristische Bewirtschaftung auf den sog. Handtuchfeldern vorgestellt. Schließlich kann man in den Arbeitsräumen der Handwerker seine eigenen schöpferischen Fähigkeiten ausprobieren.
    Die Führungen werden April-September täglich, in der anderen Jahreszeit nach vorheriger Anmeldung durchgeführt.
  • Jósvafö
    Das Dorf Jósvafö liegt malerisch am Zusammenfluss von vier Bächen in einem von felsigen Berghängen eingerahmten Tal. Bei der Führung werden die natürlichen Gegebenheiten, die kulturellen Schätze, die volkstümlichen Wohnhäuser und Wirtschaftsgebäude sowie die traditionelle Lebensweise der Bauern vorgestellt.
    Die Führungen werden das ganze Jahr über durchgeführt.
  • Allgemeine Führung im Gebiet um Aggtelek und Jósvafö
    Im Rahmen der drei- bis sechsstündigen Führungen lernt man die geologischen Gegebenheiten sowie die wichtigsten Pflanzengemeinschaften und ihre Lebensräume kennenlernen. Außerdem wird man mit der traditionellen Bodennutzung sowie den industriellen und kulturhistorischen Werten vertraut gemacht.
    Die Führungen werden, nach vorheriger Anmeldung, ganzjährig durchgeführt.
  • Spezielle Führungen
    Diese drei- bis sechststündigen Führungen informieren ausführlich über die morphologischen, zoologischen und botanischen Eigenschaften des Nationalparks.
    Die Führungen werden, nach vorheriger Anmeldung, das ganze Jahr angeboten.
  • Kelemér-Tour
    Diese drei- bis sechststündigen Führungen informieren ausführlich über die morphologischen, zoologischen und botanischen Eigenschaften der besonders geschützten Moos-Seen bei Kelemér.
    Die Führungen werden, nach vorheriger Anmeldung, das ganze Jahr angeboten.

    Kulturelles
  • Landschaftshaus in Jósvafö
    Das Landschaftshaus in Jósvafö aus dem frühen 20. Jahrhundert beherbergt eine Wohnungseinrichtung sowie Einrichtungen und Gegenstände aus der Hauswirtschaft. Im Stall kann man die Geräte des regionalen Handwerks anfassen und im Hof sind landwirtschaftliche Maschinen ausgestellt.
    Öffnungszeiten: April-September täglich, sonst nach vorheriger Anmeldung.
  • Herrenhaus in Jósvafö
    Das ehemalige Herrenhaus des Kleinadels bietet Möglichkeiten zum Geländereiten, zu Kutschenfahrten und zum Pferdeschlittenfahren. Die Pferde sind von der Rasse Huzul.
    Das Herrenhaus ist ganzjährig geöffnet.
  • Baradla-Galerie in Jósvafö
    Die Baradla-Galerie zeigt gemalte Werke, die inspiriert durch die Landschaft des Nationalparks entstanden sind.
  • Landschaftshaus in Aggtelek
    In diesem Bauernhaus aus dem frühen 20. Jahrhundert wird eine für diese Gegend charakterische Stube mit gemauertem Sparherd, Teile der Aussteuer und verschiedenen Gebrauchsgegenständen gezeigt.
    Öffnungszeiten: April-September: Dienstag bis Samstag; zu allen anderen Zeiten nur nach vorheriger Anmeldung.
  • Pfefferkuchenhaus in Aggtelek
    In der Werkstatt sind Pfefferkuchen und die zu ihrer Herstellung erforderlichen Geräte, ferner Kerzen und Ausgangsstoffe für das Kerzengießen mit dazugehörigem Informationsmaterial erhältlich.
    Öffnungszeiten: 26. März bis 30. September: Freitag bis Montag; zu allen anderen Zeiten nach vorheriger Anmeldung.

    Lehrpfade
  • Lehrpfad "Baradla"
    Der Lehrpfad führt von Aggtelek nach Jósvafö. Er verläuft in herrlicher Umgebung und macht mit den geologischen, hydrologischen, zoologischen, botanischen und kulturhistorischen Gegebenheiten dieses Gebiets vertraut.
  • Lehrpfad "Tohonya-Kuriszán"
    Der gelb markierte Lehrpfad beginnt im Zentrum von Jósvafö. Er führt am Huzulgestüt des Herrenhauses in Jósvafö vorbei und vermittel einen Einblick in die Geologie, Hydrologie, Flora und Fauna des Nationalparks.
  • Lehrpfad "Senkrechter Höhlenschacht am Unterberg" (Alsó-hegyi zsombolyos)
    Die 8,5 km lange ca. fünfstündige Radtour beginnt in Bódvaszilas. Wegen des Höhenunterschieds von 355 Metern wird er nur gut trainierten Touristen empfohlen. Die 14 Stationen führen vorbei an einigen senkrechten Höhenschächten des Alsó-hegy (Unterbergs), die von herausragender Bedeutung sind.
  • Lehrpfad "Dachs"
    Der 2,8 km lange Lehrpfad beginnt in der Ortschaft Szin. 15 Informationstafeln informieren über die Forst- und Wildwirtschaft dieses Gebiets sowie die Tier- und Pflanzenwelt seiner Wälder.
  • Lehrpfad "Szádvár"
    Das Salamanderhaus ist Anfangs- und Endpunkt dieses 4,5 km langen Lehrpfads. Auf dem Gebiet des Lehrpfads leben sowohl heimische Pflanzen- und Tierarten wie auch Arten, die in mediterranen und kontinentalen Waldsteppen ihr Zuhause haben. Außerdem liegt hier einer der bedeutendsten kulturhistorischen Schätze, die eindrucksvolle Burgruine Szádvár.
  • Forscherpfad
    Der Pfad beginnt in Jósvafö. Sein Logo ist die Schlupfwespe. Das Logo ist auf sämtlichen Tafeln der einzelnen Stationen des Pfads angebracht. Es soll den Wanderer ermuntern, in Verbindung mit den in der Natur vorkommenden Gegebenheiten und Erscheinungen stehende Aufgaben spielerisch zu lösen. Damit wird bezweckt, dass der Wanderer die Natur mit ihren Pflanzen und Tieren näher ins Auge fasst.

    Sehenswertes in der Umgebung
    Die Kilometerangaben beziehen sich auf den Ort Aggtelek.
  • Edeleny (ca. 40 km): Monumentales Barockschloss, eines der größten Ungarns.
  • Szalonna (ca. 25 km): Romanische Rundkirche; eine der schönsten und ältesten Dorfkirchen Ungarns; naive, spätromanische Fresken.
  • Rakacaszend (ca. 35 km): malerisch gelegene, kleine romanische Kirche (11. bis 13. Jd.)
  • Tornaszentandrás (ca. 30 km): Pfarrkirche Szent András mit dem einzigen romanischen Zwillingschor Ungarns.
  • Rudabánya (ca. 20 km): Gotische St. Nikolauskirche.
  • Boldva (ca. 50 km): Reformierte Kirche; einzige romanische Kirche Ungarns mit zwei Osttürmen.
  • Miskolc (ca. 50 km): Drittgrößte Stadt Ungarns. Stadtzentrum: Rathaus, Haus Rákóczi (städt. Galerie), Museen, Selmecer Gedenkbibliothek der Universität, sehenswerte Sakralbauten (Minoritenkloster und -kirche; griechisch-orthodoxe Kirche). Umgebung: Burg Diosgyör; gotische Kirche mit hölzernem Glockenturm am Avas-Berg; Erholungsort Lillafüred (Schlosshotel, Tropfsteinhöhle, Schmalspurbahn u.a.); Miskolc-Tapolca: Strandbad und Thermalwasserhöhle.

    Unterkunft
    Klicken Sie oben in der roten Menüleiste auf "Hotels", "Ferienhäuser" oder "Camping".

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 30.10.2016