Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 
Der Nationalpark Donau-Eipel

Sie sind im hier: Startseite > Hauptmenü > Naturschätze > Nationalparks > Donau-Eipel

Wichtiger Hinweis!
Diese Webseite ist unter Aussparung der Ebene Hauptmenü auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/natur/donau-eipel.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.

Region und Nationalpark Donau-Eipel

- Lage und kurze Beschreibung
- Sehenswertes
- Lehrpfade
- Wanderungen
- Umgebung: Sehenswertes
- Unterkunft


Lage und kurze Beschreibung
Der 1997 gegründete Nationalpark Donau-Eipel erstreckt sich nördlich von Budapest bis zu der Grenze zur Slowakei. Er umfasst eine abwechslungsreiche Landschaft mit ihren Bergen (das Pilis-Gebirge und das Visegrad-Gebirge zwischen Budapest und Donauknie sowie das Börzsöny-Gebirge nördlich des Donauknies) und Bächen sowie ihren Tälern und Inseln von Donau und Ipoly (Eipel). Die abwechslungsreiche Landschaft bildet auch die Basis für eine mannigfaltige Flora und Fauna: 2000 verschiedene Pflanzenarten und mehrere Tausend Tiergattungen leben im Nationalpark.
Unter Einhaltung der grundlegenden Besuchsnormen können Touristen auf markierten Wanderwegen entlanggehen und auch die geschützten Gebiete frei aufsuchen. Dem interessierten Besucher stehen mehrere Lehrzentren und sich mit Naturschutz befassende Ausstellungsplätze und Lehrpfade zur Verfügung.
Nähere Informationen erteilt:
Direktion des Nationalparks Donau–Ipoly / Duna–Ipoly Nemzeti Park Igazgatóság
1026 Budapest, Huvösvölgyi út 52
Telefon: 0036-1/391-4610 und 391-4626

Sehenswertes
  • Páltal-Höhle (Pál-völgyi barlang) in Budapest
    Die Höhle in der Szépvölgyi út 162 ist die zweitgrößte in Ungarn. Sie ist für ihre Stalakiten und Fledermäuse bekannt. Bei den stündlichen Führungen wird ein 500 m langer Höhlenweg mit rund 400 (!) Stufen begangen.
    Die Höhle ist ganzjährig täglich von 10-16 Uhr, außer montags, geöffnet.

  • Szemlöberg-Höhle (Szemlö-hegy barlang) in Budapest
    Die Höhle in der Pusztaszeri út 36 (rund 1 km südöstlich der Páltal-Höhle) hat neben besonders schönen Stalakiten auch Stalagmiten und dicke, an Blumenkohl und Weintrauben erinnernde Mineralablagerungen an den Wänden. Wegen ihrer besonders reinen und staubfreien Luft wird sie auch zu Therapiezwecken bei Atemwegserkrankungen und allergischem Asthma genutzt.
    Die Höhle ist ganzjährig täglich von 10-16 Uhr, außer dienstags, für stündliche Führungen geöffnet.

  • Das Arboretum in Alcsútdoboz
    Die Ortschaft Alcsútdoboz liegt rund 40 km westlich von Budapest. Das Arboretum liegt im Park des ehemaligen Schlosses (das Schloss wurde nach dem zweiten Weltkrieg bis auf den Haupteingang komplett zerstört). Auf dem Gebiet des Arboretums wachsen 540 Arten von Bäumen und Sträuchern. Außerdem findet man hier schöne Brücken, einen Musikpavillon mit Aussichtsterasse, ein Puppenhaus, ein Bärenhaus, eine Bewässerungsanlage und die sog. Lourdes-Höhle.
    Das Arboretum ist März bis Oktober mittwochs bis sonntags, im Februar und November nur am Wochenende, geöffnet. Im Dezember und Januar ist es geschlossen.

  • Landschaftshaus in Ócsa
    Das Haus beherbergt ein Volkskundemuseum in dem das Leben der früheren Einwohner dieser Gegend anhand des hier ausgestellten Möbilars, der Kleidungsstücke und Gebrauchsgegenstände veranschaulicht wird.
    Öffnungszeiten: vom 15.12. bis 31.01. geschlossen, ansonsten saisonbedingt von 9 - 16(18) Uhr geöffnet.

  • Schulungs- und Besucherzentrum in Szokolya-Királyrét (Börzsöny-Gebirge)
    Hier werden neben Unterkunft auch Wander- und Fachführungen, Vorträge, Quizveranstaltungen und handwerkliche Beschäftigungen angeboten.
    Das Zentrum ist nach vorheriger Anmeldung (Tel.: 0036-(0)27/585 625 ganzjährig geöffnet.

    Lehrpfade
  • Lehrpfad "Adlerberg/Sas hegy" in Budapest
    Auf der Wanderung kann man nicht nur die geologischen Formen und die wildromantische Landschaft des Adlerbergs bewundern, die seltenen Tier- und Pflanzenarten sowie die Eigenschaften der Dolomitenberge und -felsen kennen lernen sondern auch das großartige Panorama von Budapest genießen.
    Der Lehrpfad ist das ganze Jahr nach vorheriger Anmeldung geöffnet.

  • Lehrpfad "Großer Szénás/Nagy-Szénás" in Nagykovácsi
    Nagykovácis liegt rund 15 km nordwestlich vom Stadtzentrum in Budapest entfernt. Die Berggruppe "Nagy-Szénás" gehört mit seinem nur hier wachsendem in der Welt einmaligen Pilis-Flachses zu den geschützten Landschaften. Im Jahre 1995 wurde dieses Gebiet mit dem Europadiplom des Europäischen Rates als Anerkennung für den Schutz und die Pflege der hiesigen Naturschätze ausgezeichnet.
    Der Lehrpfad ist ganzjährig frei oder, nach vorheriger Anmeldung, mit Führung geöffnet.

  • Lehrpfad "Jági-Wiese/Jágy rét" in Pilisszentíván
    Der Lehrpfad verläuft kreisförmig, Anfang und Ende sind der Sportplatz von Pilisszentiván bzw. der Parkplatz des Gasthauses Villa Negra. Während des 3,5 km langen Spaziergangs kann man sich mit den geologischen, zoologischen und botanischen Werten dieses Gebietes und mit der Tier- und Pflanzenwelt eines kleinen Sees vertraut machen. Vor Beginn der Wanderung sollte man sich auf jeden Fall eine Informationsbroschüre über den Lehrpfad besorgen. Anmeldung für eine Führung:
    Tel.: 70/3303-865

  • Lehrpfad "Wachenberg/Strázsa hegy) in Esztergom"
    Auf dem Lehrpfad kann man eine vielseitige Landschaft und eine abwechslungsreiche Tier- und Pflanzenwelt kennen lernen: das Brometum secatelosum (eine Art von Sandtrockenrasen), Karststrauchwälder, Uferschwalbenkolonien, zahlreiche geschützte Pflanzen und die Lebensräume neben den Baggerseen. Der Gipfel des Wachenbergs bietet einen wunderbaren Blick auf die umgebende Landschaft.

    Geführte Wanderungen
    Auf dem Gebiet der mit dem Europa-Diplom ausgezeichneten Szénás-Berge kann man die besondere Pflanzenwelt bewundern, in der Tápió-Gegend sieht man weidende Graurinderherden und die Naturschätze der Nyík-Wiese. Auf den von Fachleuten geführten Touren im Nationalpark Donau-Eipel kann man im Sumpf von Dinnyés die Zugvögel beobachten. Außerdem werden auch im gesamten Bereich des Parks Fachführungen zum Thema Naturschutz angeboten.
    Anmeldung und weitere Informationen in der Zentrale des Nationalparks Donau-Eipel.

    Sehenswertes und Freizeit in der Umgebung
    Links der Donau:
  • Schmalspurbahnen zwischen
    - Márianosztra und Szob
    - Királyrét und Kismaros
    - Nagybörzsöny und Nagyirtás.
  • Die barocke Pfarrkirche mit ihrem prächtigen Hochaltar in Márianosztra.
  • Vác (ca. 25 km): Schön an der Donau gelegene Bischofsstadt mit ruhiger Atmosphäre, vielen Kirchen und dem einzigen Triumphbogen Ungarns.

    Rechts der Donau:
  • Die geschichtsträchtige Stadt Esztergom. Im 19. Jd. wurde Esztergom mit spätbarocken und neoklassizistischen Bauwerken umfassend restauriert und ist heute ein vielbesuchtes Kunstzentrum von internationalem Rang.
  • Der historische Ort Visegrád mit Burgruine und Burgpalast.
  • Das barocke Städtchen Szentendre mit seinem Balkanflair, seiner Kunstszene und seinem Freilichtmuseum.

    Unterkunft
    Klicken Sie oben in der grünen Menüleiste auf "Hotels" oder "Ferienhäuser".

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 31.10.2016