Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 
Der Nationalpark Kleinkumanien

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Naturschätze > Nationalparks > Kleinkumanien

Wichtiger Hinweis!
Diese Webseite ist unter Aussparung der Ebene Hauptmenü auf die Adresse
http://www.zauberhaftes-ungarn.de/natur/kleinkumanien.htm umgezogen.
Sie werden nach 15 Sekunden automatisch weitergeleitet.

Region und Nationalpark Kleinkumanien / Kiskunság

- Lage und kurze Beschreibung
- Verkehrsanbindung
- Sehenswertes
- Lehrpfade
- Unterkunft


Lage und kurze Beschreibung
Der 1975 eröffnete Nationalpark Kleinkumanien liegt im sog. Zwischenstromland, dem Gebiet zwischen Donau und Theiß. Er besteht aus neun separaten Gebieten mit einer Fläche von insgesamt 530 qkm. Das Landschaftsbild wird von Alkaliböden, weiten Horizonten, Sandrücken mit welliger Oberfläche, Sümpfen, Moorgebieten ohne Abfluss, feuchten Wiesen, toten Flussarmen entlang der Theiß sowie von Löss bedeckten Dünenlandschaften geprägt.
Neben den Naturwerten sind es die ethnographischen und kulturellen Traditionen, die das Erscheinungsbild des Nationalparks bis zum heutigen Tag wesentlich geprägt haben. Mit seinen Einzelgehöften und Ziehbrunnen, seiner Steppentierhaltung und seinen Traditionen der landwirtschaftlichen Kultur wird der Besucher mit dem Bild einer längst vergangenen und in vielerlei Hinsicht veränderten Puszta konfrontiert.
Die hiesigen landestypischen Gerichte und Weine sowie die Umgebung des Nationalparks sind heute noch Schauplätze der traditionellen Gastfreundschaft in der Puszta. Um viele Erlebnisse zu haben, empfiehlt es sich, die Gebiete, Lehrpfade, Beobachtungs- und Vorstellungsplätze aufzusuchen.
Direktion des Nationalparks Kiskunság / Kiskunsági Nemzeti Park Igazgatóság
6000 Kecskemét, Liszt F. u. 19
Tel.: 0036-(0)76/782-611 oder (0)76/500-068
E-mail: mail@knp.hu
oder
Direktion des Nationalparks Kiskunság / Büro Szeged
6724 Szeged, Föltámadás út 29
Tel.: 0036-(0)62/498-058

Verkehrsanbindung
Seiner kulturellen Bedeutung entsprechend ist Kecskemét mit dem Auto und öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar.
  • Aus Budapest
    - Mit dem Auto: Autobahn M5 bzw. Landeshauptstraße 5 bis Szeged.
    - Mit der Eisenbahn: Direkt mit Budapest Nyugati.
    - Mit dem Linienbus: Direkt ab Budapest-Népliget.
  • Aus der Nördlichen und Südlichen Großen Tiefebene und Nordungarn
    - Mit dem Auto: die Hauptstraße 54 (und ihre Verlängerung, die Hauptstraße 51, aus Baja; ferner die Hauptstraße 411 und ihre Verlängerungen, die Hauptstraßen 311 und 31 zur Anschlussstelle Tiszafüred/Eger der Autobahn M3 nach Nyíregyháza bzw. ihrer Abzweigung, der Autobahn M35 nach Debrecen und von dort weiter über die Landeshauptstraße 4 bzw. 41 nach Nordostungarn. Ferner die Hauptstraße 44 zur rumänischen Grenze bei Gyula.
    - Mit der Eisenbahn (etwas umständlich): Direktverbindungen gibt es nur mit Szeged und Baja. Bei Reisen von/zu anderen Städten (z.B. Debrecen, Eger, Békéscsaba muss 1-3 x umgestiegen werden).
    - Mit dem Linienbus (etwas einfacher als mit der Bahn): Direktverbindungen bestehen mit Baja, Szeged und Békéscsaba. Umsteigen muss man auf Reisen von und nach Debrecen (1x). Eger wird zum Teil direkt oder mit 1x umsteigen angefahren.
  • Aus Transdanubien
    - Mit dem Auto: Die Hauptstraße 52 nach Dunaföldvár und von dort entweder über die Hauptstraßen 61 und 64 an den Plattensee (mit weiterem Anschluss an Nord- und Westtransdanubien) oder, nach Süd-Transdanubien, über die Landeshauptstraße 6 (in Richtung Pécs) bzw. die Autobahn M6 (in Richtung Mohács).
    - Mit der Eisenbahn: Zahlreiche Verbindungen nach Städten in Nord- und West-Transdanubien (z.B. Sopron, Szombathely und Györ) bzw. Süd-Transdanubien (z.B. Pécs), alle über Budapest (dort Bahnhofwechsel!).
    - Mit dem Linienbus: Direktverbindung mit Pécs und Szekszárd. 1x umsteigen muss man bei Reisen von / nach u.a. Györ oder Sopron. Zur Linienbusanbinung von Pécs mit Städten / Orten in Transdanubien bzw. Ländern westlich und süd-/nordwestlich von Ungarn siehe die entsprechenden Internlinks zu meine Internetseiten über Pécs und Szekszárd.

    Sehenswertes
  • Das Besucherzentrum "Haus der Natur" der Direktion des Nationalparks in Kecskemét zeigt Ausstellungen über die Geschichte des hiesigen Naturschutzes, die typischen Lebensorte des Nationalparks sowie ehemalige Handwerksberufe. Die Besucher können hier Information über die Bedingungen eines Besuchs der Schutzgebiete, touristische Dienstleistungen und Programme erhalten; außerdem kann man hier Informationsmaterial, populärwissenschaftliche Veröffentlichungen, Landkarten und Plakate zu kaufen. Im Gebäude befinden sich ”die Grüne Bibliothek” und der Lesesaal der Direktion des Nationalparks, sowie der Dienst ”Grüner Punkt” der Direktion, der nützliche Informationen den Interessenten gibt. Öffnungszeiten: 1. März – 31. Oktober Dienstag bis Freitag 9-16 Uhr, 1. November – 29. Februar Montag bis Freitag 9-16 Uhr.
    Gruppen sind nach vorheriger Anmeldung auch samstags willkommen.
    Grüner Punkt: Tel.: 0036-(0)76/501-596, E-mail: zoldpont@knp.hu
    Touristische Dienstleitungen und Programme: Tel.: 0036-(0)76/501-594 Fax: 76/481-074, E-mail: oktatasio@knp.hu

    Bugac-Puszta
    Die Bugac-Puszta liegt im Zentrum des Nationalparks Kleinkumanien zwischen der Donau und Theiß. Sie zählt, neben der Hortobágy-Puszta, zu den berühmtesten Pusztas Ungarns und ist, wegen ihrer Naturschönheit, der Haltung der einheimischen Tiere und der Pflege der traditionellen Lebeweisen der ehemaligen Hirten ein populäres touristisches Ziel. Ihr Territorium mit einer Fläche von 11 488 ha besteht überwiegend aus Sanddünen, Wäldern, Salzböden und Wiesen.
    Einen Einblick in die ehemalige Puszta kann man vielerorts noch heute anhand einer Kutschenfahrt oder einer Wanderung auf den entsprechend markierten Pfaden bekommen.
    Auf dem mit einem roten Kreuz markierten Pfad befindet sich ein Aussichtsturm, von wo aus sich ein einmaliger Ausblick auf den urtümlichen Wacholderwald der Bugac-Puszta bietet.
    Das Hirtenmuseum informiert anhand von Volksinstrumenten und Gebrauchsgegenständen aus Holz, Knochen, Fell bzw. Metallen über das Leben der Hirten in Bugac und über die Tier- und Pflanzenwelt dieser Gegend. Auf dem Ausstellungsgelände erinnern Hütten der Hirten, altungarische Haustiere und Gehöfte an die herkömmliche Bewirtschaftung in Kleinkumanien.

    Karikás Csárda
    Der Gasthof Karikás Csárda ist Innen wie Außen in der Tradition der volkstümlichen Architektur errichtet. Die außen weiß getünchten Wände, das Strohdach und die kleinen Fenster verbreiten eine Atmosphäre der ungarischen Tiefebene; das Innere ist mit Volksmotiven geschmückt, die verzierte blaue Tischdecke, die Holzstühle und die Gebrauchsgegenstände an den Wänden zeugen vom ehemaligen Leben in der Puszta.
    Bor der Terasse breitet sich die weite Puszta aus.
    Die Küche ist traditionell ungarisch, wobei besonderer Wert auf die traditionelle Zubereitung der Gerichte und die Qualität der Rohstoffe gelegt wird.

    Bugac Puszta: Karikás Csárda
    Bugac Puszta: Karikás Csárda  Bugac Puszta: Karikás Csárda

    Karikás Csárda, Innenhof
    Bugac Puszta: Karikás Csárda, Innenhof

    Veranstaltungen

  • Pferdevorführungen
    Von Mai bis September findet täglich ab 12:15 Uhr eine Vorführung ungarischer Pferdehirten statt. Anmeldung am Eingang der Karikás Csárda.
    Die Vorführung findet am Gestüt neben dem Hirtenmuseum statt. Sie können dorthin entweder zu Fuß wandern (ca. 1,5 km) oder mit einem Pferdegespann fahren.
    Die Vorführung umfasst u.a. den sog. Puszta Fünfer, Geschicklichkeitsspiele der ungarischen Pferdehirten, Pferdehirtenwettbewerbe sowie den Galopp des Bugacer Gestüts.
  • Kutschenfahrten
    Die Pferdegespanne fahren von der Karikás Csárda los. Während der Fahrt können Sie die traditionellen Hütten der Hirten, die Pflanzen und die Tiere der Puszta kennen lernen und das Hirtenmuseum besuchen. Vom Museum führt ein kurzer Weg zu den Pferdeställen mit den inzwischen rund hundert Halbblütern der ungarischen Pferderasse Kisbér. Hier können Sie auch einheimische Tiere wie Mangalica-Schweine und Graue Steppenrinder kennen lernen.
  • Bauernhof-Party
    Tradionelle ungarische Bauernparty im Bauernhof Gavallér (neben der Karikás Csárda) mit Wein, Schnaps, deftigem ungarischen Essen und begleitet von ungarischer Zigeunermusik und Folklorevorführungen.

    Erreichbarkeit:
    Bugac, Nagybugac 135
    GPS: N46°40'07; E19°38'05

  • Ortshistorische Sammlung im Herrenhaus Virág in Kunszentmiklós
    In diesem Adelssitz sind, neben einer naturgeschichtlichen Sammlung, materielle und geistige Werte der Bewohner Kleinkumaniens sowie die Gemälde des in Kunszentmiklós geborenen Kunstmalers und Munkácsy-Preisträgers Balázs Diószegi, ausgestellt.
    Adresse: 6090 Kunszentmiklós, Kossuth tér 1/b.
    Öffnungszeiten: 15. Juni – 31. August montags bis freitags 9-17 Uhr, samstags 9-13 Uhr; 1. September – 14. Juni montags bis freitags 9-18 Uhr

  • Rekonstruktion eines Dorfs aus der Árpádenzeit
    Das rekonstruierte Dorf mit seinen frühmittelalterlichen Grubenhäusern, Backöfen, Lagerräume für Getreide, einem Brunnen sowie Gebrauchsgegenständen informiert über den Alltag der gewöhnlich Menschen in der Árpádenzeit.
    Adresse: 6060 Tiszaalpár, Szent István út 1
    Öffnungszeiten: 1. Mai – 31. Oktober dienstags bis sonntags 10-17 Uhr.
    Anmeldung von Gruppen: Kulturzentrum Tiszaalpár, Tel.: 0036-(0)76/424-106

  • Vogelwarte am Kolonsee (Kolon tó) bei Izsák
    Dieser Standort ist die Basis der ornithologischen Forschungen in der Region Kiskunság. Von Juli bis November finden hier ständig Programme zum Beringen der Vögel statt. Gemeinsam mit dem Vogelschutzverein Kiskunság organisiert der Nationalpark Ferienlager zur Vogelbeobachtung und geführte Touren (vorherige Anmeldung erforderlich!). Die Vogelwarte kann vom Bahnhof Izsák aus zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf dem mit gelbem Balken markierten Weg erreicht werden.

  • Weißer See (Fehér tó) bei Szeged
    Die ständige Ausstellung des Besucherzentrums am Weißen See stellt die Vogelwelt des Weißen Sees vor. Von dem nahelegenen Aussichtsturm kann diese Vogelwelt näher erkundet werden. Es gibt auch geführte Touren und einen Fahrradverleih.
    Erreichbarkeit: bei Kilometer 157 der Europastraße E 75, auf der beim Friedhof in Szatymaz nach links abbiegenden Straße.
    Öffnungszeiten: 1. April – 15. November nach vorheriger Anmeldung, sonst dienstags- bis freitags 10-15 Uhr, samstags 10-12 Uhr.
    Anmeldung, Information: Direktion des Nationalparks Kiskunság, Büro in Szeged
    6724 Szeged, Föltámadás út 29

  • Schutz- und Unterrichtszentrum für Wiesenotter in Középadacs
    Der Ungarische Verein für Ornithologie und Naturschut hat 1993 ein Schutzprogramm ins Leben gerufen, dessen Ziel die Rettung der fast ausgestorbenen Wiesenotter ist. Das Programm hat 2004 die Life Nature Bewerbungsunterstützung der EU gewonnen. Im Schutz- und Unterrichtszentrum werden die Wiesenotter und das Schutzprogramm vorgestellt. Im Freilichtsterrarium können die für die Gegend charakteristischen Echsenarten und die Wiesenotter näher betrachtet werden. Der Besuch des Zentrums ist kostenlos.
    Öffnungszeiten: Montag-Freitag 9-17 Uhr nach vorheriger Anmeldung.
    Information, Anmeldung: Erzsébet Herbót, Tel.: 0036-(0)20/314-3192, E-mail: herbot.erzsebet@mme.hu

    Lehrpfade
  • Wald-Lehrpfad in Bugac
    Im Wald von Nagybugac befindet sich der 3 km lange Lehrpfad. Er bietet einen Vergleich der ursprünglichne Dünenvegetation mit der von Menschenhand veränderten Pflanzenwelt. Vom Aussichtsturm auf dem Lehrpfad hat man einen schönen Ausblick auf den Ur-Wachholderhain.
    Erreichbarkeit: Auf der Landstraße 54 oder ab Kecskemét mit der Schmalspurbahn.

  • Lehrpfad "Zehrwurzel" (Szikra und Alpár-Wiese bei Töserdö)
    Dieser schleifenförmige, 3,5 km lange, mit Informationstafeln bestückte und mit einem "gelben Halbkreis" markierte Pfad eignet sich zur Erkundung des toten Flussarmes der Theiß und des Waldes im Überschwemmungsgebiet. Der Lehrpfad beginnt an der Brücke in Szikra.
    Erreichbarkeit: Das Erholungsgebiet "Töserdö" kann von Kecskemét aus auf der Hauptstraße 44 und mit der Bahn erreicht werden.

  • Lehrpfad "Blaualge" (Szelid-See / Szelidi-tó)
    Dieser 2,4 km lange Lehrpfad vermittelt Kenntnisse über die Entstehungsgeschichte des Szelid-Sees, stellt die Merkmale des Wassers dieses Sees sowie die darin vorkommenden Lebewesen vor und macht die Besucher mit der Tier- und Pflanzenwelt der Ufergebiete vertraut.
    Erreichbarkeit: Von Dunapataj (14 km nördlich von Kalocsa) mit dem Auto oder mit dem Fahrrad. Der Ausgangspunkt dieses Lehrpfades befindet sich im Erholungsdorf am Szittyó-Platz/Szittyó tér.

  • Lehrpfad "Tauchente" (Felsö-Kiskunsági Puszta) bei Apaj
    Der 1 km lange Lehrpfad stellt die Vogelwelt der Salz- und Schilfgebiete vor. An beiden Enden des Lehrpfades befindet sich ein Hochstand.
    Erreichbarkeit: Von Apaj (10 km nördlich von Kunszentmiklós) aus auf der Verbindungsstraße zwischen Kunpeszér-Bugyi.

  • Lehrpfad "Haubentaucher" (Péter-See/Péteri-tó)
    Der 4 km lange Pfad bietet einen Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt der Fischteiche und "Holzlebensräume". Zum Lehrpfad gibt es ein Arbeitsheft, das im "Haus der Natur" in Kecskemét erhältlich ist.
    Erreichbarkeit: zwischen Kiskunfélegyháza und Kistelek, Europastraße E 75 (Landeshauptstraße 5). Die erste Station des Lehrpfades befindet sich im Gebäude der Forscherunterkünfte des Nationalparks.

  • Lehrpfad "Roter Sumpf"
    Das Naturschutzgebiet Roter Sumpf befindet sich in der Mitte von Orjeg, nördlich von Császártöltés. Der Lehrpfad mit seinen Rastplätzen läuft entlang der Böschung der ehemaligen Eisenbahnlinie des Torfbergbaus. Von den Lösshügeln hat man einen wunderschönen Blick auf die Donau-Tiefebene.
    Anfahrt: Der Lehrpfad startet am Csárda ”Csala” in Császártöltés an der Hauptstraße 54 und endet bei der ehemaligen Ziegelfabrik in der Nähe von Császártöltés. Der Pfad ist das ganze Jahr geöffnet. Empfohlene Ausrüstung: Fernglas, Mückenschutz, wasserfeste Schuhe

  • Naturschutzgebiet Csólyospálos - Geologischer Vorführungsort
    Am Vorführungsortkann man die typische Bildung der Donau-Theiß-Ebene, den”Wiesenkalkstein”, näher kennen lernen.
    Anfahrt: Feldweg gegenüber dem Friedhof in Csólyospálos (Landesstraße von Szeged nach Kiskunmajsa).
    Information: Réka Balázs (Tel.: 0036-(0)76/501-591) oder Somogyi István (0)30/4884-534

  • Lehrpfad ”Árvalányhaj / Spartgras" – (Dünen in Fülöpháza)
    Der am Hof Somogyi beginnende Lehrpfad stellt die Herausbildung der Sandgebiete, ihre typische Fauna und die landschaftsgeschichtlichen Veränderungen der Sandwelt u.a. in deutscher Sprache vor.
    Erreichbarkeit: über die Hauptstraße 52 von Kecskemét nach Solt.

  • Weg der Vögel und Bäume in Bugacipuszta
    Der Lehrpfad beginnt beim Bauernmuseum in der Nähe des Ortes Bugac. Vorgestellt werden neben den wichtigsten Ausrüstungen des Vogelschutzes, verschiedene ”Insektenunterkünfte” sowie die Sträucher und Baumtypen des auf den Sandböden der Bugacispuszta wachsenden wertvollen Waldes. Neben dem Lehrpfad befindet sich auch ein Aussichtsturm. Zur Begehung der ganzen Lange des Lehrpfads braucht man 3-4 Stunden. Der Zutritt ist kostenpflichtig.

  • Lehrpfad Natúra bei Kecel
    An den Ufern der aus den ehemaligen Baggerseen entstandenen Fischerseen können die Besucher die Wassersymbiosen und die heimische Geschichte des Torfabbaus kennen lernen. Die fünf Stationen des Lehrpfads stellen die Lebenswelt des Moors spielerisch anhand der Lebensweise der Fischotter dar. Dieser Lehrpfad bietet für Familien angenehme Entspannung. Außer der Otterbeobachtung gibt es auch eine Möglichkeit zum Angeln.
    Anfahrt: gleich nach Kecel an der Hauptstraße Nr. 54 an der 63-km-Marke führt eine enge, asphaltierte Straße zum Lehrpfad.
    Auskunft: Tel. 0036-(0)78/521-544, E-mail: kecetozegbanya@freemail.hu
    auf der Hauptstraße 54 gleich nach der Ortsausfahrt Kecel Richtung Baja führt eine enge asphaltierte Straße zum Lehrpfad.

  • Waldbau-Lehrpfad bei Kecel
    Das Ziel des Lehrpfads ist es, den Besuchern die Forstwirtschaft der Tiefebene vorzustellen.
    Anfahrt: beschilderte Abzweigung rechts auf der Hauptstraße 54 gleich nach der Ortsausfahrt Kecel Richtung Baja.
    Der Lehrpfad ist das ganze Jahr geöffnet. Empfohlene Ausrüstung: Fernglas, Mückenschutz, wasserfeste Schuhe.
    Hinweis: der Lehrpfad ist identisch mit dem ersten Teil des Lehrpfads "Rosenhaine".

  • Lehrpfad Rosenhaine Kecel
    Der Lehrpfad ist mit 5 km Länge einer der längsten von Orjeg. Mit Hilfe der auf dem Pfad vorgestellten Ackerkulturen, Sandweiden und des Weinbaus lernt der Besucher die für die Umgebung von Kecel typischen landwirtschaftlichen Nutzungsarten näher kennen. Das letzte Drittel des Lehrpfades führt uns in das Gebiet von Orjeg mit seinen bis heute erhalten gebliebenen Schönheiten.
    Anfahrt: beschilderte Abzweigung rechts auf der Hauptstraße 54 gleich nach der Ortsausfahrt Kecel Richtung Baja.
    Der Lehrpfad ist das ganze Jahr geöffnet. Empfohlene Ausrüstung: Fernglas, Mückenschutz, wasserfeste Schuhe.

    Unterkunft
    Klicken Sie oben in der grünen Menüleiste auf "Hotels" oder "Ferienhäuser".

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 31.10.2016