Zauberhaftes Ungarn - Reise durch das Land, seine Kultur und Geschichte
Lage von Szécsény in Ungarn
 
Szécsény

Sie sind hier: Startseite > Hauptmenü > Stadt&Kultur > Szécsény

Städte und Orte in Ungarn erleben

- Szécsény
- Verkehrsanbindung
- Schloss
- Franziskanerkirche
- Umgebung: Sehenswertes
- Unterkunft

Szécsény

Die Kleinstadt Szécsény (rund 5800 Einwohner) liegt im malerischen Tal der Eipel in der Region Nordungarn unweit der Grenze zur Slowakei. Nicht nur wegen seiner schönen Lage ist Szécsény einen Besuch wert; auch wer sich ernsthaft mit der Geschichte Ungarns auseinandersetzt, sollte diesen Ort aufsuchen: im Jahr 1705 wurde hier Ferenc Rákóczi II zum regierenden Fürsten ernannt mit dem Ziel, Ungarn vom Joch der Habsburger zu befreien.

Verkehrsanbindung

Szécsény liegt an der Hauptstraße 22 zwischen Salgótarján und Rétság (wo sie in die Landeshauptstraße 2 aus Budapest mündet). Es hat eine Eisenbahnstation (an der Eisenbahnstrecke zwischen Ipolytarnóc und Balassagyarmat), wo aber nur Züge im Personennahverkehr halten. Linienbusse verkehren zu den umliegenden Städten und Orten und im Fernverkehr mit u.a. Budapest bzw. bei Reisezielen im Osten Ungarns mit Umsteigen in Salgótarján.

Schloss

  • Schloss Forgách
    Das Schloss wurde um 1760 auf den Resten einer mittelalterlichen Grenzfestung von der Adelsfamilie Forgách errichtet und Mitte des 19. Jahrhunderts von dem damaligen Besitzer, dem Reformpolitiker Ferenc Pulszky, ausgebaut. Zuvor, im 18. Jahrhundert, wurde um das Gebäude ein englischer Garten angelegt.
    Im zweiten Weltkrieg diente das Schloss als sowjetisches Militärkrankenhaus. Nach dem Krieg wurde es verstaatlicht und zweimal renoviert: Anfang 1970 und 2005.
    Das Schloss ist mehrstöckig und verfügt über einen Mittelrisalit. Das mittlige Treppenhaus ist mit Balustern geschmückt.
    Heute beherbergt das Schloss drei Museen:
    - Das Ferenc-Kubinyi-Museum
    Gezeigt werden pharmazeutische Exponate (im Erdgeschoss) sowie - im 1. Stock - eine beeindruckende Sammlung von Knochenfunden aus der Steinzeit, Schmuck aus der Bronzezeit sowie eine furchterregende Jagdausstellung mit aus Knochen und Federn hergestellten Gegenständen.
    - Das Bastionsmuseum (Folterkammern und - Werkzeuge).
    - Das Sándor Körösi-Csóma-Museum (eine dem gleichnamigen ungarischen Franziskanermönch /1784-1842/, der Tibet bereiste, gewidmete Ausstellung).

    Schloss Forgách
    Szécsény: Schloss Forgách

    Franziskanerkirche und Kloster - Ferences templom és kolostor

    Die Kirche wurde 1332 im gotischen Stil errichtet. Erhalten geblieben ist die Sakristei mit ihrem prächtigen Sterngewölbe. Nach dem Einzug der Türken 1552 wurde sie als Moschee verwendet. Davon zeugt noch eine geschnitzte Gebetsnische (Mirab) an der östlichen Wand. Nach dem Abzug der Türken wurde das Kirchenschiff 1696 im Barockstil umgebaut.
    Das Kloster mit dem gewölbten Kreuzweg wurde 1694-1734 unter Einbeziehung von Teilen der gotischen Kirche gebaut. Zu besichtigen sind die Zellen der Mönche, die Bibliothek, das Refektorium, das gotische Oratorium und der Rákóczi-Saal. Hier wurde 1705 Ferenc II Rákóczi, der Anführer des Aufstands 1701-1711 gegen die Habsburger, vom ungarischen Landtag zum regierenden Fürsten gewählt.

    Franziskanerkirche
    Szécsény, Franziskanerkirche, Apsis   Szécsény, Franziskanerkirche

    Franziskanerkirche, Innenansicht
    Szécsény, Franziskanerkirche, Innenansicht

    Sehenswertes und Freizeitgestaltung in und um Szécsény
  • Das Palóczen-Dorf Hollókö (UNESCO-Weltkulturerbe 1987) - ca. 15 km, LB.
  • Das Palóczen-Museum in Balassagyarmat (18 km), LB, B.
  • Das Geburtshaus des Dichters Imre Madách in Csesztve (ca. 30 km), LB (1x U).
  • Das Bergbaumuseum und die Burg Salgó in Salgótarján, LB. (ca. 25 km).
  • Die beeindruckende romanisch-gotische Kirche in Mátraverebély (ca. 40 km), LB (1x U).
  • Die Kleinstadt Gyöngyös (ca. 70 km), das Tor zum Mátragebirge (u.a. zwei Schmalspurbahnen nach Mátrafüred und Lajosháza); Museum (Volkskunst, Weinbau), Kirchen, mittelalterliche Bibliothek, LB (1x U).
    LB=Verbindung mit Linienbus; B=Verbindung mit der Bahn.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 15.10.2016