Zauberhaftes Ungarn - Reise durch das Land, seine Kultur und Geschichte  
 
 

Südliche Große Tiefebene

Sie sind hier: Startseite > Regionen > Südliche Große Tiefebene

Die Regionen Ungarns

Südliche Große Tiefebene

- Südliche Große Tiefebene
- Badeurlaub, Kur&Wellness
- Städte
- Kunstdenkmäler
- Burgen&Schlösser
- Geschichte&Tradition
- Essen&Trinken
- Naturschätze&Freizeit
- Unterkunft

Südliche Große Tiefebene

Die Region Südliche Große Tiefebene umfasst die Komitate Bács-Kiskun, Békes und Csongrád. Sie ist mit
18 339 qkm die größte Region Ungarns, steht aber wirtschaftlich und touristisch vergleichsweise bescheiden da. Vor allem vom internationalen Tourismus wird sie bisher noch wenig beachtet.
Und das ist eigentlich nicht nachvollziehbar, hat sie doch einiges zu bieten:
  • ein gut ausgebautes Freizeitangebot in Form von Badeanstalten sowie Kur&Wellnessoasen
  • Städte und Ortschaften mit einem sehr attraktivem Angebot an Architektur und Museen
  • Ungarische Kultur in Form von Folklore, Essen und Trinken.

    Badeurlaub, Kur & Wellness

  • Das Árpád Heilbad und Freibad in Békescsaba.
  • Das Heil- und Freibad in Csongrad.
  • Das Burgbad in Gyula.
  • Das Strandbad und Thermalbad in Hódmezövásárhely.
  • Das Jonathermal Heilbad und Erlebnisbad in Kiskunmajsa.
  • Das St. Elisabeth-Heilbad in Mórahalom.
  • Das Heil- und Erlebnisbad in Orosháza.
  • Das Annabad in Szeged.
  • Das Heil- und Freibad in Szentes.

    Städte

  • Szeged: Universitätsstadt und bedeutendste Stadt der südlichen Großen Tiefebene. Architektonisch schöne Innenstadt, kulturelle Veranstaltungen, Museen und kulinarische Besonderheiten.
  • Kecskemét: Kulturelle 'Gartenstadt' in landwirtschaftlich reizvoller Umgebung. Besonders reich an prächtigen Bauten im ungarischen Jugendstil aber auch eindrucksvollen Vertretern anderer Stilrichtungen.
  • Szentes: Die drittgrößte Stadt des Komitats Csongrád, mit ihrer Reformierten Großkirche und dem sehenswerten Stadtzentrum.
  • Csongrád: Beschauliches Fischerstädtchen mit schilfgedeckten Häusern und gepflasterten Straßen am Ufer der Theiß. Kirchen, Museen.
  • Békéscsaba: Lebhafte Stadt mit vielen interessanten Bauten und Museen.
  • Gyula: Gemütlicher und gepflegter Kurort; größte Ziegelburg der Großen Tiefebene; interessante Museen.
  • Kalocsa:: Geschichtsträchtige Kleinstadt (Erzbistum) mit sehenswertem Dom und Erzbischofspalast.
  • Baja: Touristische Stadt mit sehenswerter Architektur und attraktivem Freizeitangebot.

    Architektur & Kunstdenkmäler

  • Kiszombor: Von armenischer Baukunst beeinflusste romanische Rundkirche.
  • Kiskunfélegyháza: Monumentales Rathaus im ungarischen Jugendstil und Volkskundemuseum (Museum von Kleinkumanien).

    Burgen & Schlösser

    Die mächtige mittelalterliche Burg in Gyula, die einzige Ziegelburg der Großen Tiefebene.

    Geschichte & Tradition

  • Hódmezövásárhely: Töpferzentrum Ungarns mit zahlreichen Museen und Veranstaltungen.
  • Ópusztaszer: Nationaler Gedenkpark.
  • Kalocsa: Geschichtsträchtige Kleinstadt (Erzbistum). Zentrum der Gewürzpaprika und der Volkskunst (bunte Blumenmotive auf Textilien, Keramiken, Zimmer- und Kücheneinrichtungen).
  • Kiskörös: Geburtshaus und Gedenkmuseum des Dichters und Nationalhelden Sándor Petöfi.
  • Kiskunhalas: u.a. das János-Thorma-Museum mit seiner Volkskundeabteilung (Halaser Klöppelspitzen; Ausstellung auch im 'Spitzenhaus' im Ort).

    Essen & Trinken

    Die Südliche Große Tiefebene gilt, neben der Nördlichen Großen Tiefebene, als die Kornkammer Ungarns. Insbesondere aber ist - mit den beiden Anbaugebieten um Kalocsa und Szeged - die Südliche Große Tiefebene die Heimat der Gewürzpaprika, die widerum zahlreiche heute als typisch ungarisch empfundene, ursprünglich aber in der Tiefebene beheimatete, Speisen erst möglich gemacht hat, allen voran den Kesselgulasch, das Pörkölt und die Fischsuppe. Die Gewürzpaprika bildet aber auch die Grundlage weiterer Spezialitäten dieser Region, wie die Pick-Salami sowie die Gyulaer und Csabaer Dauerwürste.
    Die Südliche Große Tiefebene ist auch die Heimat der Aprikosen und Kirchen sowie der Gänsefarmen. Erstere bilden die Grundlage für die, besonders aus dem Raum Kecskemét berühmten, Schnäpse Barackpálinka (Aprikosenbrand) und Cseresznyepálinka (Kirschenbrand), letztere für u.a. die Gänseleber mit - in den Restaurants - ihren phantasiereichen Variationen.
    Was den Weinbau betrifft so ist die Südlichen Große Tiefebene die Heimat der Tisch- und Landweine. Erzeugt werden vor allem halbtrockene und trockene Weißweine und leichte Rotweine. Die trockenen Weißweine eignen sich hervorragend für Schorlen. Es gibt die vier Weinregionen Csongrád, Kumanien, Hajós-Baja und Hajos.
    Eine architektonische Kuriosität in diesem Zusammenhang ist das vor 250 Jahren von Donauschwaben errichtete Winzerdorf Hajós aus 1200 Kelterhäusern.

    Naturschätze & Freizeit

  • Vogelreservat Weißer See, eines der bedeutendsten Vogelschutzgebiete Europas.
  • Nationalpark Körös-Maros.
  • Nationalpark Kleinkumanien: Salz- und Sandsteppen, Salzseen, Sümpfe und Moore. Bewirtschaftete Einzelgehöfte, Steppentierhaltung und landwirtschaftliche Kultur; Bugac-Puszta.
  • Szarvas: u.a. größtes Arboretum Ungarns.

    Unterkunft



    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 24.03.2017