Zauberhaftes Ungarn - Reise durch das Land, seine Kultur und Geschichte  
 
 


Weinregion Mátraalja


Sie sind hier: Startseite > Weinregionen > Mátraalja

Die Weinregion Mátraalja

- Anbaugebiet
- Boden
- Klima
- Rebsorten
- Weine
- Weingüter
- Sehenswertes&Freizeit
- Unterkunft


Lage und Anbaugebiet
Die Weinregion Mátraalja liegt in Nordungarn an den südlichen Ausläufern des Mátragebirges (die ungarische Bezeichnung Mátraalja bedeutet "Am Fuße der Mátra"). Landschaftliches Zentrum ist die Kleinstadt Gyöngyös. Die Anbaufläche beträgt rund 5500 ha. Die Region grenzt im Osten an die berühmte Rotweinregion Eger.

Boden
Der Boden ist vielgestaltig. Allgemein überwiegt pannonischer Ton oder Löss mit einer Schicht von brauner Wald- oder schwarzer Tonerde. Generell herrscht Kalkarmut; es gibt aber auch Gebiete mit hohem Kalkgehalt.

Klima
Das Klima ist gemäßigt kontinental. Das Frühjahr kommt verhältnismäßig spät. Das Mátragebirge schützt die Reben vor kalten Nordwinden, hält aber auch den Niederschlag zurück. Die Gegend, vor allem im Spätsommer und Herbst, ist daher eher trocken.

Rebsorten
Angebaut werden überwiegend weiße Rebsorten wie Chardonnay, Mädchentraube, Welschriesling, Muskat Ottonel und Pinot gris aber auch rote wie Blaufränkisch und die Cabernets.

Weine
Die Weißweine sind frisch, duftend und aromatisch; sie haben schöne Säuren und erreichen einen hohen Alkoholgehalt.
Die Rotweine sind kräftig und tanninhaltig.

Weingüter
Abkürzungen:
G=Gastronomie, H=Hotel, P=Pension, WK=Weinkeller, WP=Weinprobe
  • Szöke Mátyás, Széchenyi utca 72, Gyöngyöstarján. Seit 1990 geführte Familienkellerei. Auf 40 ha wewrden die weißen Sorten Irsai Olivér, Király leányka, Ottonel muskotály, Sárga muskotály, Zengö, Chardonay und Pinot gris sowie die roten Blaufränkisch, Cabernet sauvignon und blanc angebaut. Die Weißen werden reduktiv vergoren und ausgebaut; die roten werden zunächst reduktiv, dann oxidativ zu Ende vergoren. Einige reifen 16 Monate im Barrique. WK, WP.
  • Karner Gábor, Kézmöves Borászata, Viczián utca 23, Veresegyháza. Seit 1999 geführtes kleines Weingut. Auf 2,5 ha wachsen Blaufränkisch, Welschriesling, Pinot noir und Syrah. Der Welschriesling wird in Eichenfässern vergoren und anschließend reduktiv ausgebaut. Die roten Weine werden nach der Gärung im Eichenfass ausgebaut.
  • Bárdos és Fia Pincészet
  • Borpalota Borászat és Szölöbirtok, Gyöngyös
  • Németh Pince
  • Nyilas Pincészet, Szabadság út 118, Gyöngyössolymos
  • Pálinkás Pincészet, Hegyalja út 1, Abasár
  • Szölöskert Zrt

    Sehenswertes und Freizeitangebote in und um die Weinregion Mátraalja
  • Hollókö: Dorf mit traditioneller Architektur und Palóczen-Brauchtum. UNSECO-Weltkulturerbe 1987. Burg Hollókö.
  • Mátraverebély: romanisch-gotische Liebfrauen-Kirche; und auf dem Weg dorthin Pásztó: Klosterruine (ehemalige Zisterzienserabtei) und barockes Klostergebäude (heute Dorfmuseum); St. Laurentius-Pfarrkirche (13. Jahrhundert), barockisiert mit romanischen und gotischen Teilen; gotisches Schulmeisterhaus (15. Jh).
  • Eger: Bezaubernde Barockstadt mit großartiger, geschichtsträchtiger Burg. Berühmte Weingegend mit mediterranem Flair. Auf dem Weg dorthin:
    - Parádfürdö: u.a. Kutschenmuseum (unbedingt anschauen!) und einer der ältesten Kurorte Ungarns mit Heil- und Freibad.
    - Pétervására: Spätbarockes, mit Fresken geschmücktes und einzigartigen Möbeln ausgestattetes Schloss mit bekanntem Restaurant und Schlosspark; katholische Kirche (das erste Gebäude im romantisch-gotisierenden Stil in Ungarn).
    - Sirok: Mächtige Burgruine.
    - Tarnaszentmária: sehenswerte Kirche mit armenisch beeinflusstem Chor.
    - Feldebrö: Pfarrkirche St. Martin mit ihrer Krypta (um 1040) im byzantinisch beeinflussten, frühromanischen Stil und mit kostbaren Fresken.
  • Egerszalok: Berühmtes Thermalbad.
  • Nationalpark Bükk: Das durchschnittlich höchste Gebirge Ungarns, vorwiegend bewaldet, mit traumhaften Möglichkeiten zum Wandern und Radfahren. Begehbare Höhlen, kleine, versteckte Dörfer.
  • Mezökövesd: Zentrum der Volksgruppe der Matyó, bekannt für ihre Volkskunst, vor allem ihre bunten Stickereien.
  • Hatvan: Spätbarockes Schloss Grassalkovich.
  • Gyöngyös: Schmuckes Städtchen mit sehenswerten Museum und vielen Kirchen am Fuße des Mátragebirges.

    Unterkunft
    Klicken Sie oben in der grünen Menüleiste auf "Hotels" oder "Ferienhäuser".

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 29.05.2017