Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte  
 
Maróc

Sie sind hier: Startseite > Aktivurlaub > Angeln > Maróc

Angeln und Fischen in Ungarn - Der See bei Maróc

- Maróc
- Der See
- Verkehrsanbindung
- Sehenswertes & Freizeit

Maróc

Die Siedlung Maróc (ca. 100 Einwohner) liegt im Süden der Region West-Transdanubien nahe der Grenze zu Kroatien und Slowenien.

Der See (Maróci tó)

  • Lage und kurze Beschreibung:
    Der See hat eine Fläche von 11,5 ha. Der See liegt - aus Lenti kommend - kurz vor Maróc (etwa halbwegs zwischen Lispeszentadorján und Maróc).
  • Fangbar (Schonzeiten, Mindestmaße und Fangbegrenzungen):
    Karpfen, Graskarpfen, Zander, Hecht, Döbel, Zwergwels u.a.
  • Ausgabestellen für Angelscheine:
    Sie benötigen (siehe unter Bestimmungen) den Staatlichen Angelschein und den für dieses Gewässer bei Maróc gültigen Territorialen Angelschein. Beide Angelscheine können Sie hier erwerben:
    - Verband der Anglervereine des Komitats Zala (Horgász Egyesületek Zala Megyei Szövetsége) in Zalaegerszeg, Kelemen Imre utca 17/a.
    - Vor Ort am See.
    - Bei Zalaerdö Zrt. in Nagykanizsa, Múzeum tér 6.

    Siehe auch der Angelteich bei Kistolmács.

    Anzeige
    AngelPlatz.de: Ihr Online-Angelshop


    Verkehrsanbindung

    Maróc liegt abseits der großen Verkehrswege. Man orientiert sich an Letenye (an der Grenze zu Kroatien; hier Anschluss an die Autobahn M7 bzw. die Landeshauptstraße 7 von/nach Budapest / Plattensee) bzw. Lenti (mit Anschluss - Hauptstraße 86 - gegen den nördlichen Teil Westtransdanubiens und - Hauptstraße 75 - Mitteltransdanubien).
  • Letenye: Man fährt zunächst die Landesstraße Richtung Murarátka 5 km hinter Murarátka, bei Aligvár/Muraszemenye biegt man rechts ab auf die kleine Landesstraße nach Lispeszentadorján. Gleich hinter Kiscsehi fährt man links ab auf die kleine Landesstraße nach Maróc.
  • Lenti: Am Rondell in Lenti auf der Hauptstraße Richtung Keszthely fährt man rechts ab auf die Landesstraße nach Tornyiszentmiklós und dort weiter Richtung Letenye bis Aligvár/Muraszemenye. Hier biegt man links ab auf die kleine Landesstraße nach Lispeszentadorján. Gleich hinter Kiscsehi fährt man links ab auf die kleine Landesstraße nach Maróc.

    Sehenswertes und Freizeitangebote im Umkreis von Maróc

  • Zalaegerszeg (ca. 50 km): Innenstadt mit einigen bemerkenswerten Bauten im Stil des Spätbarocks und Museen; Göcseji Freilichmuseum; einer der größten Aquaparks in Ungarn.
  • Hévíz (ca. 70 km): Rheuma-Heilbad mit dem größten natürlichen Warmwassersee Europas.
  • Keszthely (ca. 75 km): Größte Stadt am Nordufer des Plattensees. U.a. Schloss Festetics, Pfarrkirche Patrona Hungariae, das schlossartige Balaton-Museum.
  • Kleiner Plattensee (ca. 75 km): Unter Naturschutz stehender See mit vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt.
  • Der größte Binnensee Mitteleuropas, der Balaton - Plattensee: meistbesuchte Ferienregion Ungarns. Badefreuden, Segeln, Schiffsrundfahrten, Angeln, umfangreiches kulinarisches Angebot, Wein, alte Dörfer, Heilbäder, Burgen, gute Rad- und Wanderwege u.v.m.
  • Lenti (ca. 20 km): Beliebtes Thermal- und Strandbad.
  • Weiterreise Richtung Burgenland (Österreich):
    - Der Nationalpark Örség: unberührte Natur, markierte Wanderwege, Freilichtmuseen (z.B. bei Szalafö), alte Kirchen (z.B. Velemér bzw. Öriszentpéter) und Glockenstühle (z.B. Pankasz), originäre Dörfer (z.B. Apátistvánfalva).
    - Szentgotthárd (ca. 70 km): Kleinstadt mit bedeutender barocker Pfarrkirche sowie modernem Thermal- / Schwimmbad mit angeschlossenem Spa&Wellness-Hotel.
  • Weiterreise Richtung Niederösterreich / Wien
    - Egervár (ca. 60 km): Burgschloss (16. Jh.) mit spätgotischer, barockisierter Pfarrkirche.
    - Körmend (ca. 80 km): Monumentales barockes Schloss Batthyány-Strattmann.
    - Ják (ca. 100 km): Ungarns bedeutendste spätromanische Kirche.
    - Szombathely (ca. 110 km): Ehemalige Römersiedlung Savaria. Heute moderne Stadt mit barocken und klassizistischen Bauten sowie bedeutendem Freilichtmuseum.
    - Köszeg (ca. 130 km): Mittelalterliche Kleinstadt mit wunderschönen Bauwerken aus der Zeit der Gotik, Renaissance und des Barocks. 'Schmuckkästchen der Nation'. Im Westen der Naturpark Írott-kö mit der höchsten Erhebung Pannoniens.
    - Sopron (ca. 175 km): Eine der interessantesten mittelalterlichen Städte Ungarns mit gotischer und frühbarocker Architektur, quasi eine Zeitreise durch die Geschichte. In wunderschöner Umgebung gelegen mit vielen Freizeitangeboten.

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 01.11.2017