Pécs: Gazi Khassim Moschee
Zauberhaftes Ungarn - Reise durch Ungarn, seine Kultur und Geschichte
Lage von Pécs in Ungarn
 

Ferienwohnungen & Ferienhäuser
bei





Unglaublich:
Click und Mix-Angebote von Expedia.de
mit einer kostenlosen Übernachtung

Eingabehilfe

Wappen von Pécs
Pécs

Sie sind hier: Startseite > Architektur > Türkisches Ungarn > Pécs

Bauten und Denkmäler der Kunstgeschichte in Ungarn:
Die Türkenzeit

Pécs

  • Türkische Architektur
    # Jakovali Hassan Moschee
    # Pascha Memi Bad
    # Idris Baba Grab
    # Gazi Khassim Moschee

    Unterkunft, Zimmer: Hotels, Pensionen, Apartments u.ä. in Pécs

    Top-Angebote! Buchen Sie gleich hier bei meinen Partnern!
    Klicken Sie auf ein Logo und sehen Sie sich die Angebote an.

    Für weitere Angebote zu Ihrer Unterkunft in Pécs siehe auch unter "Hotel" und "Ferienhäuser" in der quergelegten grünen Menüleiste oben!

       

    Türkische Architektur in Pécs

    Pécs war 143 Jahre, zwischen 1543 und 1686, von den Türken besetzt. Während der Besatzung geriet Pécs und seine Umgebung kulturell wie baulich stark unter türkischen Einfluss. Die christlichen Gotteshäuser wurden abgerissen oder zu Moscheen umgebaut bzw. es wurden neue osmanische Bethäuser errichtet; zum Wohle des Körpers wurden Bäder gebaut und zur Bildung Schulen gegründet. Einige der türkischen Bauten sind uns bis in die heutige Zeit als Denkmäler erhalten geblieben. Ihnen ist diese Internetseite gewidmet.

    Hinweis: Die beiden nachfolgend beschriebenen Moschees werden in vielen Publikationen auch als Dschami bezeichnet. Hierzu sei folgende Erklärung erlaubt:
    Der Islam unterscheidet zwischen zwei Moscheetypen: Dschami und Masdschid. Erstere ist heute die Freitagsmoschee, letztere die einfache Moschee. Ursprünglich existierte nur die Dschami. Hier trafen sich die Gläubigen am Freitag zum gemeinsamen Gebet und um die Predigt zu hören. Die Masdschid ist eine spätere Erscheinung. Sie ist ein Ort, an dem man sich zum Gebet niederwirft, an dem aber freitags keine Predigt gehalten wird. Das Wort Moschee ist wiederum vom arabischen masdschid abgeleitet, was soviel heißt wie "Ort, an dem man sich niederwirft".

    Jakovali Hassan Moschee

    Die in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts in der Rákóczi út 2 errichtete Moschee des Pascha Jakovali Hassan ist das einzige Denkmal in Ungarn aus der Zeit der türkischen Besatzung, das zusammen mit seinem Minarett unbeschädigt erhalten geblieben ist.
    Nach der Vertreibung der Türken wurde die Moschee zwischen 1702 und 1732 zur Kapelle im Stil des Barocks umgebaut und dem Hl. Nepomuk geweiht. Dabei wurde die Vorhalle der Moschee abgerissen und der Kapelle ein Krankenhaus angebaut.
    1956 wurde die Rekonstruktion der Moschee in Angriff genommen. Zunächst wurden das Krankenhaus abgerissen und die barocken Elemente entfernt. Schließlich wurde der ursprüngliche, gegen Mekka gerichtete Eingang ebenfalls wiederhergestellt und die Moschee ihrer originären Funktion entsprechend eingerichtet.
    Die Moschee hat einen quadratischen Grundriss mit massiven, von Kielbogenfenstern in zwei Ebenen durchbrochenen Wänden. Ihre Kuppel ruht auf einem achteckigen, über die Dachzone aufsteigenden Tambour. Das Minarett erhebt sich 23 m hoch an ihrer nordwestlichen Ecke.
    Nach Beendigung der Rekonstruktion 1975 wurde von der damaligen türkischen Regierung eine ständige Ausstellung gestiftet. Die auf drei Räume verteilte Ausstellung widmet sich türkischer und osmanischer Kultur und Kunst.
    Die Einrichtung der Moschee entspricht den religiösen Vorschriften des Islam. Die Moschee wird daher von der zwar kleinen muslimischen Gemeinde in Pécs auch regelmäßig besucht.

    Jakovali Hassan Moschee: Ostfassade (li), Betraum (Mitte), Minarett (re)
    Pécs: Jakovali Hassan Moschee, Südostfassade  Pécs: Jakovali Hassan Moschee, Betraum   Pécs: Jakovali Hassan Moschee, Minarett

    Pascha Memi Bad

    Die Ruinen des im dritten Quartal des 16. Jahrhunderts erbauten Bads des Pascha Memi befinden sich in der Ferencesek Straße 35, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Franziskaner Kirche. Das Bad wurde erst 1880 abgerissen. Die unter Denkmalschutz stehende Ruine wurde 1970 restauriert.

    Idris Baba Grab

    Im Westen von Pécs, in der Nyár utca 8, liegt in einem kleinen umzäunten Garten das Grab des Idris Baba, der vom Volk als rechtgläubiger Arzt und wundertätiger Wahrsager verehrt wurde, obzwar eigentlich nicht viel über ihn bekannt ist. Das Grab in Form einer Kapelle mit 8eckigem Grundriss, massiven, von Kielbogen- und Rundfenstern durchbrochenen Mauern sowie einer 8,5 m hohen Kuppel wurde 1591 errichtet. Lange Zeit diente die Kapelle als Pulvermagazin. Erst 1961 wurde sie restauriert und zur Grabstätte / Türbe umfunktioniert. Ihre Einrichtung, das Grabdenkmal, die gestickte Decke und der Gebetsteppich sind Geschenke des türkischen Staates. Das Idris Baba Grab ist neben der Türbe des Gül Baba in Budapest die einzige türkische Grabstätte in Ungarn. Beide sind wichtige türkische und moslemische Wallfahrtsorte

    Idris Baba Grab
    Pécs: Idris Baba Grab

    Ehem. Gazi Khassim Moschee

    Das Wahrzeichen der Stadt Pécs ist zweifelsohne die ehemalige Moschee des Paschas Gazi Khassim am nördlichen Széchenyi Platz. Die heutige katholische Pfarrkirche ist das größte noch existierende Gebäude Ungarns aus der Zeit der türkischen Besatzung.

    Ehem. Gazi Khassim Moschee: mit Dreifaltigkeitssäule (li); abends mit Reiterstandbild János Hunyadi (re)
    Pécs: Ehem. Moschee und Dreifaltigkeitssäule   Pécs: Széchenyi Platz mit ehem. Moschee, Dreifaltigkeitssäule und Hunyadi-Reiterstandbild

    Den quadratischen Bau mit seiner grünen Kupfer(span)-Kuppel ließ der Heerführer und Militärgouverneur Pascha Gazi Khassim 1585 nebst einem Minarett aus den Steinen einer an dieser Stelle gelegenen gotischen Kirche errichten. Nach der Vertreibung der Türken wurde die Moschee von den Jesuiten zur katholischen Innerstädtischen Pfarrkirche - Belvárosi plébánia templom - umfunktioniert. In den Folgejahren wurde die Kirche mehrmals umgebaut; die äußere Gestaltung der ehemaligen Moschee wurde aber beibehalten. Noch heute sind osmanische Bauelemente erhalten geblieben, einschließlich der Kielbogenfenster und der gegen Mekka gerichteten Mihrab, der islamischen Gebetsnische. Das Minarett wurde allerdings im 18. Jh. abgerissen.
    1939 wurde die Kirche umgebaut. U.a. wurde das Kircheninnere fast aufs Doppelte erweitert. Die Orgel wurde 1943 von der Pécser Orgelfabrik Angster geliefert.
    Einmalig an diesem Gebäude ist das Nebeneinander des türkischen Halbmonds und des christlichen Kreuzes oben auf der Kuppel.

    Ausführliche Informationen zur Stadt Pécs, einschließlich Verkehrsanbindung, Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten, Festivals und Kulinarisches.

    Eingabehilfe Expedia
    1. Klicken Sie auf das Logo und treffen Sie in der Eingabemaske der Partnerseite Ihre Auswahl.
    2. Option Flug und Hotel: Tragen Sie unter Zielflughafen "Pécs" ein. Die Software wählt automatisch den nächsten Flughafen und unterbreitet Ihnen Hotelangebote in Pécs und Umgebung.
    Hinweise:

  • Beachten Sie die Option "Mietwagen"!
  • Von Budapest nach Pécs bestehen gute Bahnverbindungen!

    Zum Seitenanfang.

    Aktualisiert am 05.12.2017